6.1 C
Flensburg
Samstag, Februar 24, 2024

Avaya vor erfolgreicher Restrukturierung

Avaya steht nach der Insolvenz («Chapter 11») offenbar kurz vor einer erfolgreichen Restrukturierung,

Avaya steht nach der Insolvenz («Chapter 11») offenbar kurz vor einer erfolgreichen Restrukturierung: Das zuständige US-Insolvenzgericht habe den zweiten ergänzten Restrukturierungsplan des Unternehmens bewilligt, teilte der Konzern mit. Vor diesem Hintergrund erwarte man, den Restrukturierungsprozess noch in diesem Jahr abschließen zu können. «Die Zustimmung des Gerichts ist das Ergebnis monatelanger Arbeit und intensiver Verhandlungen mit unseren zahlreichen Stakeholdern», betont Jim Chirico, CEO von Avaya. Das Unternehmen geht nach Abschluss des Chapter 11-Verfahrens von Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 2,925 Milliarden Dollar aus und erwartet, dass ihm  Kredite im Wert von 300 Millionen Dollar zur Verfügung stehen werden. Das sei gegenüber den sechs Milliarden Dollar Schulden in der Bilanz zu Beginn der Restrukturierung eine deutliche Reduzierung, heißt es weiter. «Ich danke unseren Kunden und Partnern für ihre fortdauernde Unterstützung», so Chirico weiter.

TK-Spezialist Avaya hatte im Januar in den USA Insolvenz («Chapter 11») angemeldet. Chapter 11 regelt das Insolvenzverfahren für US-Unternehmen. Während eines solchen Verfahrens kann ein Unternehmen seine Geschäfte unter dem temporären Schutz des Gerichts vor den Gläubigern weiter führen und versuchen, sich zu sanieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bechtle akquiriert Apple-Reseller

Bechtle akquiriert mit der iDoo Tech S.L. einen zertifizierten Reseller von Apple-Produkten im B2B-Umfeld in Spanien.

KI-Boom treibt Nvidias Rekordlauf weiter an

Der Boom beim Einsatz Künstlicher Intelligenz sorgt weiterhin für explosives Wachstum beim Chipkonzern Nvidia.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.