15 C
Flensburg
Samstag, Juni 22, 2024

Avaya stellt Insolvenzantrag

UCC-Spezialist Avaya muss einen Insolvenzantrag nach dem US-Recht Chapter 11 stellen.

UCC-Spezialist Avaya muss einen Insolvenzantrag nach dem US-Recht Chapter 11 stellen. Die finanziellen Schwierigkeiten des Konzerns begannen im Mai vergangenen Jahres, als die angepeilten Umsatzziele nicht erreicht wurden. In Folge wurde Avaya-CEO Jim Chirico durch Alan Masarek ersetzt. Bereits im Jahr 2017 hatte Avaya Insolvenz nach Chapter 11 anmelden müssen. Jetzt hat der Hersteller einen finanziellen Restrukturierungsplan eingeläutet, der in 60 bis 90 Tagen abgeschlossen sein soll. In einer Pressemitteilung versichert das Unternehmen, dass der Insolvenzantrag keinen Einfluss auf Kunden, Partner oder Mitarbeiter haben wird. Die Vereinbarungen mit Partnern seien nach wie vor gültig und auch entsprechende Zahlungen würden nach wie vor ausgeführt werden. «Die Schritte, die wir ergriffen haben, werden unseren Transformationsprozess beschleunigen und uns zu einem noch stärkeren Partner für den Channel und unsere Kunden machen. Wir werden unsere Schulden signifikant verringern und unsere Geschäfte entschieden weiterentwickeln», zitiert der US-Branchendienst crn aus einem FAQ für Channel- und strategische Partner.

Chapter 11 regelt das Insolvenzverfahren für US-Unternehmen. Das Konkursverfahren wird von großen US-Gesellschaften am häufigsten angewendet. Während eines solchen Verfahrens kann ein Unternehmen seine Geschäfte unter dem temporären Schutz des Gerichts vor den Gläubigern weiter führen, sich reorganisieren und sanieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Studie: Onlinenutzung in Deutschland geht leicht zurück

In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Stunden, die Menschen in Deutschland online sind, kontinuierlich an. Doch nun scheinen etliche User eine kleine Online-Diät einzulegen.

Neue Rekorde – Nvidia setzen Höhenflug fort

Nach dem börsenfreien Mittwoch haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag nahtlos an die jüngste Rekordjagd angeknüpft.

OpenAI-Rivale Anthropic prescht mit leistungsstarkem KI-Modell vor

Tech-Riesen und Start-ups wetteifern darum, leistungsstärkere KI-Assistenten zu entwickeln. Die Firma Anthropic glaubt, mit einer neuen Software, die Führung übernommen zu haben.
ANZEIGE
ALSO