4.9 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 28, 2024

Apple vermeidet in Deutschland Steuern in Millionenhöhe

Durch ausgeklügelte Steuertricks vermeidet Apple in Deutschland Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe im Jahr, so „Frontal21“ in seiner Sendung von Dienstagabend.

Zwar halte das Unternehmen gesonderte Umsatzzahlen für Deutschland unter Verschluss, mache aber, nach Schätzungen von Analysten, mit seinen in Deutschland verkauften Produkten rund eine Milliarde Euro Gewinn. „Wenn wir auf eine Milliarde Euro Gewinn die 25 Prozent Unternehmenssteuer anlegen, dann kommen wir in Deutschland auf ein Steuersoll von 250 Millionen Euro“, so Markus Meinzer von Tax Justice Network gegenüber dem Nachrichtenmagazin Frontal21. Wenn man das mit den fünf Millionen Euro vergleichen würde, die Apple tatsächlich bezahlt hat, sehe man, dass es eine Steuerlücke von 245 Millionen Euro gebe.  Apple nutze ein komplexes Geflecht aus vielfach im Ausland, zum Beispiel in Irland, angesiedelten Firmen, um Steuern zu sparen

Darüber hinaus berichtet das Magazin, dass bei dem Apple-Zulieferer Foxconn die vorgeschriebenen Arbeitszeiten weiterhin nicht eingehalten würden. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Homeoffice auf dem Rückzug? Firmen mit strengeren Vorgaben

Für viele Menschen ist die Arbeit im Homeoffice nicht mehr wegzudenken. Doch einige Firmen fordern nun wieder mehr Präsenz ein. Steht ein Umdenken bei den deutschen Unternehmen bevor?

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen.

Mitel ernennt Christian Jessel zum Leiter der DACH-Vertriebsregion

UCC-Spezialist Mitel gründet eine DACH-Region und ernennt Christian Jessel zum Head of DACH.