7 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 22, 2024

WeMarket: Neuer Online-Marktplatz für B2B-Handel startet

Mit WeMarket startet ein neuer Online-Marktplatz für den B2B-Bereich, der den direkten Warenaustausch zwischen Produzenten, Distribution und Handel ermöglichen will.

Mit WeMarket ist heute ein Online-Marktplatz an den Start gegangen, der registrierten Mitgliedern aus dem B2B-Bereich ein sicheres Handelsumfeld bieten und einen direkten Warenaustausch zwischen Produzenten sowie Grossisten und Händlern von Lagerbeständen ermöglichen will. Das Unternehmen wurde von Bas Beerens, dem Entwickler des Filehosting-Dienstes WeTransfer gegründet. Zu den Unternehmen, die schon heute erste Transaktionen über WeMarket abwickeln, zählen T-Mobile und Philips. Ein Sicherheitsindex, der sich aus Informationen zum Benutzerprofil, Kundenbewertungen und Auswertungen zum Kauf- und Verkaufsverhalten zusammensetzt, soll die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit jedes Geschäftspartners kennzeichnen. Die Verifizierung und die Kreditprüfung neuer Plattformmitglieder erfolgt durch Dun & Bradstreet. Das Handelsspektrum umfasst Überbestände sowie Waren aus Rücksendungen und dem Refurbished-Segment. Die registrierten Mitglieder des Online-Marktplatzes müssen einen Jahresbeitrag in Höhe von 500 Dollar entrichten und können dafür unbegrenzt viele Transaktionen ohne zusätzliche Gebühren tätigen. Anbieter und Abnehmer treten in direkten Kontakt miteinander und können ihre Transaktionen ohne Zwischenhändler abwickeln.

Zu den Partnern von WeMarket gehören Dun & Bradstreet (Geschäfts- und Bonitätsprüfung), IDchecker (Identitätsprüfung), PayPal (B2B-Zahlungen), UPS (Versand und Abfertigung), SGS (Qualitätsprüfung) und Bird&Bird (Handelsverträge). Das Unternehmen will zur Jahreshälfte 2016 ein Handelsvolumen von über 500 Millionen Dollar erzielen und langfristig mindestens eine Million Mitglieder zählen. «Schätzungen zufolge büßt der weltweite Handel jährlich über 1,75 Billionen US-Dollar aufgrund von Überbeständen, vergriffener Ware oder Rücksendungen ein. Vor diesem Hintergrund wollten wir eine internationale Handelsplattform nur für Geschäftskunden entwickeln», so Gijs van den Broek, Chief Commercial Officer von WeMarket. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Cisco mit Stellenabbau nach Umsatzrückgang

Der Netzwerk-Ausrüster Cisco greift nach einem Umsatzrückgang zum Abbau tausender Arbeitsplätze.

Tech-Giganten schließen Abkommen gegen KI-Wahlmanipulationen

Führende Technologieanbieter wollen verhindern, dass von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Inhalte die politischen Wahlen rund um den Globus beeinträchtigen.

Deutliche mehr größere Betriebe geben 2023 auf

Inmitten der schwachen Konjunktur in Deutschland haben 2023 mehr Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung ihr Gewerbe komplett eingestellt.