14.7 C
Flensburg
Sonntag, Mai 26, 2024

Gericht nimmt Online-Vergleichsportale unter die Lupe

Das Landgericht München beschäftigt sich mit einer Klage gegen das Online-Portal Check24. Ein Musterprozess, der auch Auswirkungen auf andere Portale haben könnte.

Das Landgericht München beschäftigt sich mit einer Klage von Versicherungsvertretern gegen das Online-Portal Check24. Die Klage sei beim Landgericht eingegangen, sagte eine Gerichtssprecherin in München. Derzeit laufe das schriftliche Vorverfahren und Check24 habe die Gelegenheit für eine Stellungnahme. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskauflaute hatte die Klage Anfang September angekündigt – das Gericht hatte sich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht dazu äußern können. Der Verband wirft Check24 eine Irreführung der Verbraucher vor. Check24 stelle sich zwar als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal dar. Tatsächlich handele es sich aber wie auch bei anderen Anbietern um ein Vermittlungsportal, das wie ein Makler arbeite und beim Vertragsabschluss Provisionen von den Versicherungen kassiere. Dies sei auf den ersten Blick für die Verbraucher jedoch nicht erkennbar. Ein Sprecher von Check24 wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern.

Mit der Klage strebt der Verband der Versicherungskaufleute einen Musterprozess an, der auch Auswirkungen auf andere Vergleichsportale haben könnte. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Deutscher KI-Pionier DeepL wird mit zwei Milliarden bewertet

Der deutsche Übersetzungs-Spezialist DeepL erhält von internationalen Investoren 300 Millionen US-Dollar (276,8 Mio. Euro), um das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.

ADN erweitert Security-Portfolio

ADN erweitert sein Portfolio um die Security-Plattform von Vicarius und übernimmt die exklusive Distribution im DACH-Markt.

Bitkom: Mehrheit der IT-Branche wirbt gezielt um Frauen

90 Prozent der IT-Branche sehen eine Erhöhung des Frauenanteils als Chance. Aber: Nur die Hälfte der IT-Unternehmen hat bisher konkrete Zuständigkeiten für Gleichstellung und Karriereplanung benannt.
ANZEIGE