5 C
Flensburg
Sonntag, Februar 25, 2024

Neuer Cybersecurity-Schul-Spezialist bei Also

Also Deutschland nimmt das Lösungsportfolio des Anbieters OctoGate ins Programm.

Also Deutschland nimmt das Lösungsportfolio des Anbieters OctoGate ins Programm. Das in Paderborn ansässige, inhabergeführte Unternehmen bietet im Bereich IT-Sicherheit und WLAN eigene Hard- und Software sowie Cloud-Services für Schulen an. Mit der Schulfirewall bietet der deutsche Hersteller eine All-in-One-UTM-Lösung an, die als Hardware-Appliance oder als virtuelle Maschine auch in der Cloud verfügbar ist. Integriert in der Firewall ist der speziell für den Schulsektor entwickelte und zertifizierte Jugendschutz, der über echtes HTTPS Scanning, Bad Word Filter sowie über 200 Millionen Blacklist-Einträge verfügt, um SchülerInnen vor Themen wie Gewalt oder Drogen zu schützen.

Marc Hövelmann, Regional Lead CoC Cybersecurity DACH bei Also, freut sich über die Zusammenarbeit: «Die Lösungen und Dienstleistungen von OctoGate rund um das Thema Schule treffen den Nerv der Zeit. Denn Schulen suchen nach konkreten, einfach umzusetzenden und flexiblen Lösungen für die IT-Sicherheit gepaart mit Unterstützung und Betreuung von erfahrenen Experten, die das Schulsegment und seine Herausforderungen in der Digitalisierung verstehen. OctoGate bringt langjährige Erfahrung bei der Schul-Digitalisierung ein und ist im puncto Datenschutz und Sicherheit die richtige Wahl für jede Schule.»

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Adesso übernimmt SAP-Beratungsunternehmen Arteno​

Adesso Orange gewinnt durch die Übernahme des türkischen SAP-Spezialisten Arteno Unterstützung für SAP-Projekte im DACH-Raum und in ganz Europa.

Deutlich mehr Mobilfunkkunden – O2 legt weiter zu

Neben der Deutschen Telekom und Vodafone gehört Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 zu den etablierten Handynetzbetreibern. Das Münchner Unternehmen ist auf Wachstumskurs.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.