7.7 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Michael Dressen verabschiedet sich von Tech Data

Nach über 30 Jahren in der Distributionsbranche verabschiedet sich Tech Data-Chef Michael Dressen in den Ruhestand.

Nach über 30 Jahren in der Distributionsbranche verabschiedet sich Tech Data-Chef Michael Dressen in den Ruhestand. Von München aus war er zuletzt für die Geschäfte von Tech Data in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Am 31. Juli beendet der Manager seine Karriere in der Distributionsbranche. «Wehmut» verspüre er nicht beim Abschied, wie er im Gespräch mit ChannelObserver verrät. Er sei zwar nicht der Typ, der im Ruhestand sofort ein Buch schreiben müsse, doch nur noch die Füße hochlegen will er auch nicht. «Ich werde vielleicht in der Beratung weiter machen. Mich würde die Zusammenarbeit mit interessanten Startups reizen oder mit Unternehmen, die vor einer Restrukturierung stehen», kündigt er an. Der IT- oder Distributionsbranche müsse er dabei nicht unbedingt treu bleiben. «Ich bin ja kein Technologie-Guru, Management-Themen waren eher mein Ding.»

Seine Nachfolge wurde bereis geregelt, der Job wird wohl intern vergeben und soll in den kommenden Wochen kommuniziert werden. «Das Haus ist gut bestellt, Tech Data steht sehr gut da», so Dressen weiter. Für die Distribution rechnet er auch in den kommenden Jahren mit massiven Veränderungen in der Supply Chain. «Die Coronna-Pandemie hat die Umsätze in der IT- und Distributionsbranche gepusht. Es kam zu einer hohen Nachfrage, die nicht immmer befriedigt werden konnte. Das hatte auch zu Folge, dass es um die gewohnten Preiskämpfe in der Distribution ruhiger wurde», betont er. Er sei «glücklich», den Job jetzt erfolgreich zu beenden. «Wer weiss, vielleicht werde ich mich auch politisch betätigen. Die Digitalisierung beispielsweise geht hier zu Lande viel zu langsam voran», kündigt der scheidende Tech Data-Chef an.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitkom: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices

Tracking-Devices auf dem Vormarsch: 8 von 10 Deutschen (79 Prozent) haben von solchen Tracking-Anwendungen schon einmal gehört oder gelesen, ein Drittel (35 Prozent) hat sie schon einmal genutzt.

SAP-Betriebsratschef: «So großzügige Abfindungen, dass es dumm wäre zu bleiben»

Der Betriebsratschef des Walldorfer Softwareherstellers SAP, Eberhard Schick, begrüßt laut einem Magazinbericht Abfindungsregelungen bei dem geplanten Stellenabbau.

Samsung verdrängt Apple vom Smartphone-Thron

Apple wurde 2023 mit seinem iPhone erstmals zur Nummer eins im Smartphone-Markt in einem gesamten Jahr. Doch zuletzt verkaufte der langjährige Spitzenreiter Samsung wieder deutlich mehr Geräte.