3.6 C
Flensburg
Montag, Februar 26, 2024

Marcus Hänsel übernimmt die Leitung des UCC-Geschäfts von Atos

Marcus Hänsel ist der neue Leiter des Geschäftsbereiches Unified Communication and Collaboration (UCC) für Atos weltweit.

Marcus Hänsel ist der neue Leiter des Geschäftsbereiches Unified Communication and Collaboration (UCC) für Atos weltweit. Sein Fokus soll künftig auf der Ausrichtung des unter dem Markennamen Atos Unify auftretenden Geschäftsbereichs liegen sowie auf der Weiterentwicklung des internationalen Partner-Netzwerkes. Seine Karriere begann Hänsel bei dem internen IT-Dienstleister des Alcatel-Konzerns. Er arbeitete bis 2007 in der IT, zuletzt als Leiter der IT-Governance für DACH und Osteuropa. Im neu gebildeten internationalen Telekommunikations- und Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent begleitete er im Stab des Country Senior Officers Deutschland eineinhalb Jahre lang unter anderem die Transformation des Unternehmens.

Anfang 2009 übernahm er eine vertriebliche Leitungsfunktionen im Geschäftskundensegment der Alcatel-Lucent Enterprise und war später für die Region Deutschland verantwortlich. Nach der Ausgliederung von Alcatel-Lucent Enterprise 2014 übernahm er den Posten des VP DACH und Geschäftsführer Deutschland des neuen Unternehmens. 2017 wechselte er als Geschäftsführer zum mittelständischen ITK-Systemintegrator Ostertag DeTeWe. Von November 2020 bis Februar 2022 leitete er das UCC-Geschäft für Atos in der Region Zentraleuropa.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Deutlich mehr Mobilfunkkunden – O2 legt weiter zu

Neben der Deutschen Telekom und Vodafone gehört Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 zu den etablierten Handynetzbetreibern. Das Münchner Unternehmen ist auf Wachstumskurs.

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.

Streit über Mobilfunk-Frequenzen

Für ihr Handynetz haben die Netzbetreiber Nutzungsrechte, für die sie bisher viel Geld zahlen mussten. Das soll sich ändern. Ein neuer Netzbetreiber läuft gegen Behördenpläne Sturm.