14 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 25, 2022

Large Format Displays legen im Channel zu

Der Absatz von Large Format Displays über die westeuropäische Distribution legte im zweiten Quartal um 20 Prozent zu. Besonders zwei Display-Größen werden stark nachgefragt.

Der Absatz von Large Format Displays über die westeuropäische Distribution legte im zweiten Quartal um 20 Prozent zu, so eine aktuelle Marktstudie von Context. In Deutschland steigerte die Distribution den Abverkauf sogar um 29 Prozent. Besonders Displays mit 55- und 75-Zoll konnten um 36 beziehungsweise 90 Prozent zulegen. Samsung und Sony sind nach wie vor die größten Anbieter von 75-Zoll-LFD-Geräten. Die populärsten Display-Größen sind 55- und 65-Zoll, die gemeinsam für 27 Prozent der Verkäufe stehen.

«Die steigende Nachfrage nach digitalen Lösungen im Retail und Unternehmensumfeld sorgt aber auch für eine stabile Nachfrage nach kleineren Formaten», betont Context-Analystin Dominika Koncewicz. Dazu zählten Formate mit 32-, 22- oder 10-Zoll. Zudem würden interaktive Displays die Erlöse in diesem Segment pushen. Hier sei der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32 Prozent gestiegen. Samsung führt den Gesamtmarkt mit einem Anteil von 41 Prozent an. Dahinter folgen NEC und LG mit jeweils 11 Prozent Marktanteil. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

IFA-Leitung: David Ruetz (l.) und Kai Mangelberger (r.)

Neue Doppelspitze für die IFA

100 Tage vor dem Start der IFA 2022 benennt die Messe Berlin mit David Ruetz (53) und Kai Mangelberger (42) eine neue Doppelspitze für die Messe.