17.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 20, 2024

Jefferies-Umstufungen bewegen Cancom und Compugroup

Analystenumstufungen der Investmentbank Jefferies haben am Dienstag vorbörslich gleich drei deutsche Aktienwerte aus der zweiten und dritten Börsenreihe stärker beeinflusst.

Analystenumstufungen der Investmentbank Jefferies haben am Dienstag vorbörslich gleich drei deutsche Aktienwerte aus der zweiten und dritten Börsenreihe stärker beeinflusst. Cancom und Compugroup verloren im Tradegate-Handel im Vergleich zum Xetra-Schluss 1,8 respektive 2,3 Prozent an Wert nach Abstufungen auf „Hold“. Dem gegenüber standen die Aktien von Encavis, die zum Kauf empfohlen wurden und daraufhin im Vergleich zu ihrem Xetra-Schlusskurs um 2,7 Prozent anzogen.

Die Empfehlungen stammen aus einer Studie, in der Analyst Martin Comtesse seine Favoriten im Bereich kleinerer und mittelgroßer europäischer Unternehmen überprüfte. Die Bewertungen solcher Aktien seien nahe am historischen Tief, es gebe aber zu Beginn des dritten Quartals Anzeichen einer Besserung.

Zu Encavis schrieb er, angesichts des Kursverfalls habe der Markt mittlerweile die Rückkehr zu einem normaleren Strompreisniveau weitgehend berücksichtigt und dürfte sich nun auf die fundamentalen Chancen fokussieren.

Bei Cancom dagegen vermisst er mittelfristig Impulse für einen steigenden Aktienkurs, wenngleich die Papiere nicht teuer erschienen. Compugroup könnte in seinen Augen im laufenden Jahr die eigenen mittelfristigen Ziele verfehlen. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Arctic Wolf erweitert Channel-Angebote

Security-Spezialist Arctic Wolf erweitert sein Partnerprogramm. Der Anbieter setzt nach eigenen Angaben komplett auf sein Partnernetzwerk.

Microsoft verschiebt Start von umstrittener KI-Suchfunktion

IT-Sicherheitsexperten hatten vor einem Datenschutz-Debakel durch eine neue Windows-Suchfunktion gewarnt. Jetzt will sich Microsoft mehr Zeit damit lassen.

Tech-Werte schwächeln

Technologie-Werte haben am Mittwoch einen vergleichsweise schweren Stand. Nach der jüngsten Rekordjagd an der Nasdaq hatten die dortigen Indizes am Vorabend keinen neuen Höchststand mehr erreicht.
ANZEIGE
ALSO