1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Ingram Micro führt neue Reihe von interaktiven Flat Panels ein

VSEVEN, die Eigenmarke von Ingram Micro, hat eine neue Version seiner Interactive Flat Panels (IFP) auf den Markt gebracht.

VSEVEN, die Eigenmarke von Ingram Micro, hat eine neue Version seiner Interactive Flat Panels (IFP) auf den Markt gebracht. Damit adressiert der Anbieter insbesondere den Digitalisierungsbedarf von Schulen und Unternehmen und baut seine Lösungen für den Bildungs- und Meetingbereich weiter aus. Die neuen interaktiven 4K-Touch-Panels mit Android 11.0 der Standard- und Professional-Serie ermöglichen es den Nutzern, sich in Besprechungsräumen und Klassenzimmern auf kollaborative Weise einzubringen, Inhalte zu speichern und Ideen auszutauschen. Die Standard-Serie enthält integrierte Applikationen speziell für die Leitung von Unterrichtsstunden oder Besprechungen, wie beispielsweise Whiteboard, Notiz-Funktion, Webbrowser, Bildschirm-freigabe, Aufzeichnung von Unterrichts-/Besprechungsinhalten und mehr. Das System der Professional-Serie punktet darüber hinaus mit einem leistungsstarken Quad-Core-Prozessor und Grafikchipsatz mit erweitertem Speicher und ist für die integrierten Multi-Fenster- bzw. Multi-Tasking-Anwendungen des IFP optimiert.

Die interaktiven Touch Panels sollen Resellern eine technisch überzeugende Option mit attraktiven Margen zur Vervollständigung ihres Portfolios bieten. «Mit der neuen Version unserer interaktiven Monitore mit Android 11 haben wir die Produktreihe für den Einsatz im Bildungs- bzw. Meetingumfeld optimiert. Die neuen Hardware-Updates auf bis zu 8 Gb bzw. 64Gb, die Anschlussmöglichkeiten wie USB-C sowie die 5-Jahres-Garantie machen unsere Geräte zu den wettbewerbsfähigsten auf dem Markt», so Christian Bastijan, Director Global Sales & Business Development VSEVEN, Ingram Micro Pan Europe GmbH.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

BSI: Neue Cyberattacke verursacht auch in Deutschland Schäden

Ein großer Cyberangriff zielt auf eine Sicherheitslücke, die eigentlich schon Anfang 2021 geschlossen wurde. Manche IT-Verantwortlichen haben allerdings nicht ihre Hausaufgaben erledigt. Unter den Opfern sind auch Unternehmen aus Deutschland.