7.8 C
Flensburg
Donnerstag, April 18, 2024

Ingram Micro bietet Healthcare-Schulungen

Broadliner Ingram Micro startet Schulungen für den Verkauf von Healtcare-Produkten und für ein IBM-Rückvergütungsprogramm.

Bestimmte ITK-Produkte für den Healtcare-Markt, wie beispielsweise Befundungsmonitore, dürfen nur durch Fachhändler vertrieben werden, die die erforderliche Sachkenntnis und Erfahrung besitzen. Die zweitägige Schulung von Ingram Micro richtet sich an Mitarbeiter von IT-Häusern, Handels- und Serviceunternehmen, die sich auf dem Healthcare-Markt positionieren wollen und somit sichergehen müssen, ob Ihre ITK-Produkte vom Medizinproduktrecht betroffen sind. Das Seminar gibt deshalb einen umfassenden Einblick in die juristischen Voraussetzungen, Heilmittelwerberecht, Normen und Herstellerpflichten. Die nächsten Schulungen zum Medizinproduktberater finden vom 15. bis 16. Oktober 2014 in Hannover und vom 21. bis 22. Oktober 2014 in München statt.

Außerdem bietet der Broadliner Schulungen für ein IBM-Rückvergütungsprogramm an. Über „IBM 10×4 Volume Incentive Plan“ erhalten Fachhändler für den Umsatz mit IBM System X, HVEC Storage und Service Pack Produkten eine Rückvergütung auf Quartalsebene. Zusätzlich erhalten sie bis zu 3.000 Euro, wenn sie sich für die Beratung und den Verkauf dieser Produkte zertifizieren lassen. Der Distributor bietet hierzu kostenlose Vorbereitungskurse, die auf die für die Zertifizierung nötige Prüfung vorbereiten. Die viertägige Schulung mit abschließender Prüfung im PersoVue Testcenter wird durch Ingram Micro jedes Quartal angeboten. Fachhändler können sich unter IBMMarketing@IngramMicro.de anmelden. Die nächste Schulung findet vom 18. bis 22. August in München statt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ricoh Deutschland strukturiert Vertrieb neu

Ricoh Deutschland strukturiert seine Sales Division neu.

Kreise: Microsoft kann EU-Untersuchung seiner OpenAI-Beteiligung vermeiden

Microsoft kommt laut Insidern um eine formelle Untersuchung seiner Milliarden-Investition in den KI-Entwickler OpenAI durch die EU-Kommission herum.

Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?

Die Digitalwährung Bitcoin ist eigentlich nichts für schwache Nerven. In diesen Wochen schauen die Besitzer der ältesten und größten Kryptowährung allerdings eher entspannt in ihre digitalen Brieftaschen.