15.8 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 30, 2022

Gravis bietet Download-Software über Also an

Gravis-Kunden können künftig Software per Download beziehen. Das ermöglicht Broadliner Also, der dieses Modell seit der Übernahme von Atomblock betreibt.

„Jetzt auch für weitere Software-Pakete“, Gravis-Chef Hubert Kluske
Also übernahm im Dezember 2012 eine Mehrheitsbeteiligung an dem niederländischen digitalen Spiele- und Softwaredistributor Atomblock. Der Broadliner stieg so in die elektronische Softwaredistribution ein. Atomblock betrieb Plattformen zur Elektronischen Software Distribution (ESD) sowie zur Point of Sales Activation (POSA). Mit Gravis konnte der Distributor jetzt einen ersten großen deutschen Retail-Kunden für die POSA-Lösung gewinnen. Ab sofort ist Also Deutschland der POSA-(Point Of Sale Activation)-Enabler für den Apple-Händler. Der POSA-Prozess ermöglicht, dass Gravis-Kunden Software in Form einer Software-Box erwerben und anschließend die Software über eine Download-Plattform herunterladen können. Zum Auftakt der Zusammenarbeit wird das gesamte Portfolio von Adobe – von Acrobat über Dreamweaver und Photoshop bis hin zur Creative Cloud individuell – auf diesen Vertriebsweg umgestellt.

 „Wir freuen uns, dank der POSA-Lösung den vom Kauf von zum Beispiel iTunes-Wertkarten gelernten Prozess jetzt auch für weitere Software-Pakete nutzen zu können“, so Gravis-Chef Hubert Kluske. Diese Art des Software-Vertriebs bringe viele Vorteile mit sich, so Also. Für den Retailer entfallen die Kapitalbindungskosten, da er die Software erst nach der Aktivierung am Point of Sale bezahlen muss. Insgesamt hat er geringere Kosten und kann sein Software-Produktportfolio leicht, schnell und kostengünstig erweitern. Dank der physikalischen Box-Lösung hat der Kunde aber nach wie vor, ein emotionales Kauferlebnis im selben Look & Feel einer attraktiven Box.

 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens will Innovationscampus schaffen

Neues Siemens Plattform-Modell: Alles vernetzt und nur gemietet

Siemens will die Digitalisierung seiner Geschäfte mit einem neuen Plattform-Konzept vorantreiben: Xcelerator soll eine bessere Verknüpfung zwischen den konzerneigenen Angeboten bringen, Schnittstellen für Drittanbieter öffnen und den Kunden Paketlösungen aus Soft- und Hardware auch als Abo anbieten.