7.8 C
Flensburg
Donnerstag, April 18, 2024

Distributor warnt vor HP-Produktfälschungen

Derzeit befinden sich offenbar gefälschte SFP-Module von Hewlett-Packard im Umlauf. Auch andere große Hersteller sollen betroffen sein, warnt die Distribution.

Derzeit befinden sich offenbar gefälschte SFP-Module von HP im Umlauf, wie der französische Netzwerk-Distributor COM2 berichtet. Small Form-factor Pluggable (SFP, umgangssprachlich auch Mini-GBIC) sind kleine standardisierte Module für Netzwerkverbindungen. Konkret wurden bereits gefälschte J9150A- und JD118B-Module vorgefunden. Darüber hinaus sollen aber auch gefälschte SFPs von anderen großen Herstellern auf dem Markt sein. Deswegen hat COM2 in einem Rundschreiben generell vor ähnlichen, gängigen Modulen gewarnt. Auch bei J9151A-, J9152A-, J4858C-, J4859C- und JD119B-Modulen könnten Fälschungen im Umlauf sein. Damit eine größere Anzahl von Händlern gewarnt werden kann, hat sich der Distributor zudem an die Handels-Plattform ITScope gewandt.

Der Betrug flog auf, als ein GBIC-Moduls mit gefälschter Umverpackung entdeckt wurde. Es trug den Hologramm-Schriftzug „kp“ statt „hp“. „Unser Vertrieb hatte in Frankreich ein Kundenprojekt ausschlagen müssen, weil die geforderten Preise einfach nicht darstellbar waren. Der Kunde meinte, in einem Vergleichsangebot weitaus günstigere Modulpreise erzielen zu können“, betont Holger Köhl von COM2. Dem Kunden war später das „kp“-Logo aufgefallen. „Dabei handelte es sich um eine besonders dreiste Fälschung der HP-Umverpackung, sogar Hologrammdruck wurde verwendet, allerdings in blau statt grün“, so Köhl weiter. Das Unternehmen empfiehlt, Ware nur über autorisierte HP-Distributoren zu beziehen. Dadurch seien die Bezugswege über das Seriennummern-Tracking der Lieferanten lückenlos nachvollziehbar.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Digital-Ranking der Bundesländer: Hamburg vor Berlin und Bayern

Wie digital sind die 16 Bundesländer? Ein neuer Länderindex des Branchenverbandes Bitkom soll diese Frage beantworten. Der Verband will mit dem Ranking Fortschritte und Defizite vergleichbar machen.

Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?

Die Digitalwährung Bitcoin ist eigentlich nichts für schwache Nerven. In diesen Wochen schauen die Besitzer der ältesten und größten Kryptowährung allerdings eher entspannt in ihre digitalen Brieftaschen.

Kreise: Microsoft kann EU-Untersuchung seiner OpenAI-Beteiligung vermeiden

Microsoft kommt laut Insidern um eine formelle Untersuchung seiner Milliarden-Investition in den KI-Entwickler OpenAI durch die EU-Kommission herum.