10.8 C
Flensburg
Dienstag, April 16, 2024

DexxIT: «Systemhaus-Bereich hat sich gut entwickelt»

Spezialdistributor DexxIT musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang im einstelligen Bereich verbuchen.

Spezialdistributor DexxIT musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang im einstelligen Bereich verbuchen. Vertriebsleiterin Judith Öchsner verwies im Rahmen eines Pressegesprächs allerdings auf die sehr guten Vorgaben aus den Jahren zuvor, als in der Corona-Pandemie in hohem Maße ITK-Lösungen für das Home Office angeschafft wurden. Entsprechend konservativ hätte der Distributor auch für das Jahr 2023 geplant.

Im vergangenen Jahr hätten sich sowohl das Projektgeschäft als auch der Systemhaus-Bereich positiv entwickelt. Darüber hinaus hätte es auch im Elektrosegment ein «erfreuliches Wachstum» gegeben. Für das laufende Jahr plant der Distributor mit einer «realistischen Wachstumsstrategie». Die gesamtwirtschaftlichen Prognosen seien verhalten, führt Öchsner aus. «Es wird kein einfaches Jahr werden. Wir haben auf dem Niveau des Vorjahres kalkuliert», unterstreicht die Vertriebsleiterin.

Ein Fokus in diesem Jahr soll auf der Sortimentserweiterung liegen. Das Unternehmen aus Würzburg, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiert, hat mittlerweile 45.000 Artikel von rund 550 Marken im Portfolio. Über 70 offizielle Distributionsvereinbarungen bestehen. Zuletzt waren beispielsweise D-Link, der UE-Spezialist Strong und der Netzwerk-Anbieter Digital Data Communication neu hinzugekommen. Eine aktuelle Vereinbarung mit APC-Schneider soll zudem den Bereich Energie-Management voranbringen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ricoh Deutschland strukturiert Vertrieb neu

Ricoh Deutschland strukturiert seine Sales Division neu.

IT-Dienstleister Nagarro will bis 2026 Marge deutlich steigern

Der IT-Dienstleister Nagarro will in den kommenden Jahren deutlich profitabler werden.

Samsung bekommt Milliarden-Unterstützung für US-Chipfabrik

Der Großteil der modernen Chip-Produktion ist in Asien konzentriert, vor allem in Taiwan. Die Angst vor Lieferausfällen wird größer - und die USA steuern gegen.