5 C
Flensburg
Sonntag, Februar 25, 2024

ComLine verstärkt Backup- und Cyber Security-Kompetenz mit Acronis

Acronis hat sich jetzt mit ComLine einen Value Added Distributor an seine Seite geholt.

Acronis hat sich jetzt mit ComLine einen Value Added Distributor an seine Seite geholt. Die Vertriebsvereinbarung umfasst zu Beginn die True Image 2021-Linie, eine Lösung, die Backup-Funktionen und Antivirus/Antimalware Protection kombiniert, um seine Nutzer vor digitalen Bedrohungen jeglicher Art – egal ob Missgeschicke, Hardware-Ausfälle oder moderne Hacker-Angriffe – zuverlässig zu schützen. Alle ComLine-Händler können ab sofort ihren Kunden europaweit das neue Produktsortiment von Acronis anbieten. Jedes Unternehmen, gleich welcher Größe und jede Privatperson, die heutzutage im Internet oder durch E-Mail-Kommunikation aktiv ist, sollte eine echte Backup- und Cybersecurity-Strategie aufbauen und diese auch auf dem neusten Stand halten, um nicht für Hacker ein potenzielles Angriffsziel zu werden und dadurch eventuell einen kompletten Datenverlust riskieren, so ComLine in einer Mitteilung.

«ComLine ist für uns ein essentieller Software-Distributionspartner, den ich seit vielen Jahren kenne und schätze. Wir wissen genau, wie innovativ und zuverlässig der Value-Added Distributor im Channel agiert. Wir freuen uns auf unsere Partnerschaft mit ComLine und sind davon überzeugt, dass uns die Zusammenarbeit im Bereich Data Protection weiterbringt», so Alexander Pantos, Senior Director Prosumer Business bei Acronis.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.

Adesso will operativen Gewinn wieder steigern

Nach einem Rückgang des operativen Gewinns 2023 will der IT-Dienstleister Adesso im neuen Jahr eine Schippe drauflegen.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.