4.9 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

ComLine mit neuer Business Unit Audio

VAD ComLine hat seine Geschäftsbereiche neu strukturiert und eine eigene Business Unit „Audio“ gegründet.

Die neue Business Unit „Audio“ soll unter der Leitung des Produktmanagers Klaus Preuschhof das Know-how der Produkt- und Vertriebsspezialisten aus dem Musikbereich bündeln, um Kundenwünsche schneller umzusetzen, so ComLine in einer Mitteilung. Auf http://www.comline-audio.de erhält man Einblick in den Audio-Bereich des Distributors mit aktuellen News und Produktinfos zu den Themen Musik, Recording und Accessoires. Zusätzlich sind die neuen Produkte in einem regelmäßig erscheinenden Audiomagazin aufgeführt.

„Mit der neuen Struktur sind wir ideal für Pro-Audio Musikbranche aufgestellt“, erklärt Dirk Cervenka, Produktmanager bei ComLine. „Alle Mitarbeiter unserer Audio-Business-Unit sind selbst Musiker und daher bestens mit Studiotechnik vertraut.“ ComLine hat die Hard- und Software von Anbietern wie Apple, Avid, Steinberg, FL Studio, Miditech und Sonnet im Portfolio. Der Distributor hilft mit seinem Team bei der Wahl der passenden Recording-Lösung und hält ein umfangreiches Angebot an Accessoires bereit – von der Maus über Controller, Monitor, Lautsprecher bis hin zur voll ausgestatteten Workstation. „Kostenlose Support-Hotline, schnelles  RMA-Handling, Schulungen, ein umfangreicher Hardware-Leihpool sowie margenträchtige Händlerprogramme sind nur eine Auswahl aus unserem Leistungsspektrum“, so Cervenka. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ebay mit höherem Quartalsumsatz und Gewinn

Die Online-Handelsplattform Ebay hat das vergangene Weihnachtsquartal mit einem Umsatzplus abgeschlossen.

Apple verteidigt sich gegen europäische Kartell-Vorwürfe

Nach einer jahrelangen Kartelluntersuchung in der EU droht Apple eine hohe Strafe. Bevor die Kommission ein mögliches Bußgeld verkündet, bringt sich der Konzern noch einmal in Stellung.

Homeoffice auf dem Rückzug? Firmen mit strengeren Vorgaben

Für viele Menschen ist die Arbeit im Homeoffice nicht mehr wegzudenken. Doch einige Firmen fordern nun wieder mehr Präsenz ein. Steht ein Umdenken bei den deutschen Unternehmen bevor?