6.5 C
Flensburg
Mittwoch, Februar 21, 2024

Der Distributor schaffte im vergangenen Jahr einen Umsatzrekord von 450 Millionen Euro. Jetzt will der Grossist das SMB-Geschäft ausbauen und die Lagerfläche erweitern.

Siewert & Kau verbuchte im Fiskaljahr 2012/2013 einen Umsatz von rund 450 Millionen Euro. Das entspricht einem Umsatzplus von 12,5 Prozent. Damit übertrifft der Distributor die eigene Bestmarke von 400 Millionen Euro aus dem Vorjahr um 50 Millionen Euro. „Wir freuen uns über das tolle Ergebnis. Wir wollen unseren Kurs beibehalten und weiterhin aus eigener Kraft wachsen“, so Björn Siewert, Geschäftsführer von Siewert & Kau. In den vergangenen Monaten erhöhten die Bergheimer die Anzahl der festen Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr um 30 auf insgesamt 250. Viele der neuen Angestellten wechselten dabei von den Konkurrenten Devil und b.com

Neben dem Bereich SMB habe das Unternehmen Zuwächse im Export verbucht. Der Großhändler liefere heute bereits in 65 Länder weltweit. Sowohl das Geschäft mit Peripherie als auch der Absatz von Storage-Produkten sei in den vergangenen zwölf Monaten „sehr solide“ gelaufen. Mit dem neuen Geschäftsbereich LED setze die Firma auf einen Bereich, dessen „enormes Absatzpotenzial“ sich bereits im vergangenen Geschäftsjahr angedeutet hätte. Für das kommende Fiskaljahr rechnet das Unternehmen mit einer weiteren Steigerung der Ergebnisse im Bereich LED-Beleuchtung. Im Displaymarkt waren die Absatzzahlen allerdings rückläufig. Herstellerpartner wie Dell, LG und AOC hätten aber früh auf Trends wie das neue Bildschirmformat 21:9 reagiert und stark nachgefragte Geräte mit großen Diagonalen bereitgestellt. Der neue Geschäftsbereich Smartphones laufe ebenfalls gut.

Das im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent gestiegene Volumen an Warensendungen, nicht „zuletzt dem Wegfall direkter Wettbewerber geschuldet“, wie die Firma anmerkt, erfordere den Ausbau der Lagerfläche. Siewert & Kau plant den Ausbau auf etwa 20.000 Quadratmeter (210.000 Kubikmeter Lagerraum).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tech-Giganten schließen Abkommen gegen KI-Wahlmanipulationen

Führende Technologieanbieter wollen verhindern, dass von Künstlicher Intelligenz (KI) erstellte Inhalte die politischen Wahlen rund um den Globus beeinträchtigen.

Gerhard Zawatzki ist neuer Sales-Chef bei Kindermann

Gerhard Zawatzki ist der neue Head of International Sales bei Kindermann.

Zuckerberg: «Quest besser als Apple Vision Pro»

Es kommt nur selten vor, dass der Chef eines Tech-Konzerns öffentlich ein Konkurrenz-Produkt niedermacht - doch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg geht nun mit Apples neuer Computer-Brille hart ins Gericht