11.7 C
Flensburg
Dienstag, Juni 25, 2024

Fujitsu spaltet PC-Sparte ab

Fujitsu lagert sein PC-Geschäft und die Handysparte in zwei eigenständige Unternehmen aus. Möglicherweise ist damit der Weg für ein Joint Venture mit Toshiba und Vaio frei.

Fujitsu lagert sein PC-Geschäft und die Handysparte in zwei eigenständige Unternehmen aus. Die beiden neuen Tochter-Unternehmen Fujitsu Client Computing und Fujitsu Connected Technologies sollen zum 1. Februar 2016 die Geschäfte aufnehmen. Der Verwaltungsrat gab in einer entsprechenden Sitzung am 24. Dezember grünes Licht für die Pläne. Der Schritt ist im Zusammenhang mit einer Umstrukturierung in der PC-Branche zu sehen. So soll Toshiba mit dem Verkauf der PC-Sparte Ernst machen. Der Hersteller befindet sich anscheinend in Gesprächen mit mehreren PC-Herstellern. Zu den möglichen Interessenten soll auch Fujitsu gehören. Auch der Sony-Ableger Vaio sei in die Überlegungen eingebunden. Laut dem Wall Street Journal sei ein Zusammenschluss von Toshibas PC-Geschäft mit dem Computer-Geschäft von Fujitsu «nicht unwahrscheinlich.»

Gemeinsam wären Fujitsu, Toshiba und Vaio die Nummer eins in Japan und die Nummer sechs weltweit. Geografisch ist Toshiba in den USA, Fujitsu dagegen in Europa und Japan stark. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sysob holt Biometrie-Spezialisten Twinsoft Biometrics an Bord

VAD Sysob konnte mit dem Darmstädter Hersteller Twinsoft Biometrics einen erfahrenen Biometrie-Spezialisten für sein IT-Sicherheitsportfolio gewinnen.

Tech-Werte schwächeln

Technologie-Werte haben am Mittwoch einen vergleichsweise schweren Stand. Nach der jüngsten Rekordjagd an der Nasdaq hatten die dortigen Indizes am Vorabend keinen neuen Höchststand mehr erreicht.

Wie Partner mit Copilot für Security, Dynamics, Power BI & Co. Neugeschäft generieren können

Microsoft baut das Angebot an KI-Funktionen über alle Produkte hinweg kontinuierlich aus. Für Partner ergeben sich daraus neue Verkaufsargumente und Vertriebschancen. Allerdings dürfen sie ihre Kunden bei der Integration und Nutzung nicht alleinlassen, wenn sie langfristig erfolgreich sein wollen.
ANZEIGE
ALSO