3.1 C
Flensburg
Mittwoch, März 3, 2021

Cisco: «Gleiche Channel-Strategie in einer veränderten Welt»

Cisco kann mit seinen Partnern in Zeiten der Corona-Krise von der starken Nachfrage nach Collaboration-Lösungen profitieren. Die Channel-Chefs des Anbieters geben einen Ausblick.

Oliver Tuszik, der weltweite Channel-Chef von Cisco
«Auch wenn sich die Welt gerade verändert, unsere Channel-Strategie ist gleich geblieben», so der weltweite Channel-Chef von Cisco, Oliver Tuszik, im Rahmen eines virtuellen Pressegesprächs. Cisco vertreibe zu mehr als 90 Prozent über den Channel, weswegen man zeitnah auf die Corona-Krise reagieren konnte. «Jeder Mitarbeiter von Cisco kann sofort aus dem Home Office heraus arbeiten. Das trifft auch auf unsere Partner zu, die fast alle über Webex verfügen.» 1995 gegründet und 2007 von Cisco übernommen, ist Webex der Veteran unter den Konferenzlösungen. Der Ansturm auf Collaboration- und Home-Office-Lösungen im Zuge der Krise sei «extrem» gewesen. In Europa habe sich beispielsweise die Nutzung von Webex vervierfacht. «Viele Unternehmen haben in der Krise gemerkt, dass sie nicht zeitnah reagieren konnten. Firmen müssen die Fähigkeit haben, in einer Online-Welt weiterhin agieren zu können», so Tuszik. Auch in den nächsten Quartalen würde es reduzierte zwischenmenschliche Kontakte geben, was zu einem fortgesetzten Boom von entsprechenden Collaboration-Lösungen führen würde. «Ich bin der festen Überzeugung, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern gestärkt aus der Krise herausfinden werden», prognostiziert der Channel-Chef.

Auch die deutsche Channel-Chefin Jutta Graefensteiner betont den engen Schulterschluss mit den Partnern: «Ich bin mit meinem Team gerade täglich mit unseren Partnern im Gespräch. Alle Partner bestätigen uns den engen Kontakt mit ihren Betreuern. Das wird vom Channel geschätzt.»  So habe man sich beispielsweise mit dem Top-Management der Top-Partner via Webex zusammengeschlossen und sich über die aktuelle Geschäftssituation ausgetauscht. Seit der Krise habe man alleine in Deutschland 2.400 Neukunden entsprechende Webex-Lösungen über die Partner zur Verfügung gestellt. Zudem seien mittlerweile 25 Universitäten neu an das System angeschlossen worden. Im Zuge des Collaboration-Booms hätten einige Cisco-Partner Rekorderlöse im vergangenen Monat verbuchen können. «Niemand kann allerdings mit Gewissheit sagen, wie es in den Sommermonaten laufen wird. Wir müssen Szenarien entwickeln, um vorbereitet zu sein», so Graefensteiner weiter. Schnelle und agile Partner, die auf die veränderten Bedingungen reagieren könnten, würden künftig zu den Gewinnern zählen.

Beide Channel-Managern sehen zudem auch eine steigende Nachfrage nach den klassischen Hardware-Lösungen von Cisco. «Wer keine Kapazitäten in den Netzwerken hat, muss auch in die Netzwerk-Infrastruktur investieren», betont Tuszik. Natürlich sei es für Branchen, die hart von der Krise getroffen seien, schwer zu investieren. «Hier hoffen wir auf die Unterstützungsprogramme der Regierungen, die dann vielleicht auch für kritische Infrastruktur verwendet werden», so der weltweite Channel-Chef.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel