14 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 25, 2022

Smartwatches: Gesundheitsanalyse ist ausschlaggebend

Smartwatches bieten zwar eine breite Palette an Einsatzgebieten, doch den Nutzern ist die Erfassung von Aktivitäten und Gesundheitswerten am wichtigsten, so eine Gfk-Studie.

iPhone 6 und Apple Watch: Gesundheitsanalyse ist ausschlaggebend
Smartwatches bieten im Vergleich zu Activity Trackern eine breitere Palette an Einsatzgebieten. Je nach Modell ist es möglich, über diese Uhren auch Telefongespräche zu führen, sie dienen zur Navigation, bieten die Möglichkeit für Suchanfragen im Internet oder zur Erfassung von Sportaktivitäten und Gesundheitswerten. Gestern hat Apple mit der „Apple Watch“ ebenfalls ein Device vorgestellt, das über zahlreiche Einsatzmöglichkeiten verfügt. Laut einer GfK-Studie sehen die Verbraucher in allen untersuchten Ländern die Erfassung von Aktivitäten und Gesundheitswerten als Haupteinsatzgebiet für Smartwatches. Dies mache die Geräte zu einer deutlichen Konkurrenz für reine Activity Tracker. Die Wichtigkeit der Gesundheitsanalyse bei diesen Produkten unterstreicht auch Jeremy Davies, Gründer vom Marktforschungsinstitut Context: „Solange ein Wearable nicht den Blutdruck oder den Blutzuckerspiegel messen und so den Gesundheitszustand des Nutzers sinnvoll analysieren kann, wird es irrelevant sein.“

In Deutschland ist die Erfassung von Sport, Gesundheits- und Fitnesswerten für ein Viertel der Befragten die wichtigste Anwendung, gefolgt von der Funktion als klassische Uhr (20 Prozent) und der Möglichkeit, Telefonate mittels der Smartwatch zu führen (11 Prozent). Abgesehen von China ist in allen untersuchten Ländern der Preis einer Smartwatch das wichtigste Kaufkriterium. Die Funktionalität landet in den meisten Ländern auf Platz zwei, gefolgt von der Möglichkeit, die Smartwatch zur Aufzeichnung von Aktivitäts- und Gesundheitswerten einzusetzen. Für chinesische Konsumenten hingegen steht an oberster Stelle die Genauigkeit der Smartwatch, gefolgt von der Aktivitätenerfassung und der Marke. Auch hier zeigt sich das in China stark ausgeprägte Interesse, Markenprodukte zu besitzen. In allen Ländern werden bekannte Technikmarken als bevorzugte Anbieter von Smartwatches genannt. Sie führen mit deutlichem Abstand vor Sportmarken. Luxusmarken aus dem Mode- oder Uhrenbereich haben speziell in China Marktchancen. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

IFA-Leitung: David Ruetz (l.) und Kai Mangelberger (r.)

Neue Doppelspitze für die IFA

100 Tage vor dem Start der IFA 2022 benennt die Messe Berlin mit David Ruetz (53) und Kai Mangelberger (42) eine neue Doppelspitze für die Messe.