9.6 C
Flensburg
Samstag, Mai 21, 2022

Gigaset steigt in den Tablet-Markt ein

TK-Hersteller Gigaset steigt in den Tablet-Markt ein und stellt zwei Modelle zu günstigen Preisen vor. Der Handel wird bereits im Dezember beliefert.

Gigaset steigt in den Tablet-Markt ein
Mit zwei neuen Android-basierten Modellen im 8“- und 10,1“-Format steigt die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset in den Tablet-Markt ein. Bislang war der Hersteller überwiegend mit seinen DECT-Telefonen präsent. Die beiden ersten Modelle heißen „QV830“ und „QV1030“. Weitere Geräte sollen im nächsten Jahr folgen. Das 10,1“-Tablet verfügt über einen Quad Core-Prozessor von Nvidia und eine 8 Megapixel-Kamera. Beide Gigaset-Modelle liefern Fotos über die Kameras auf der Gehäuserückseite sowie Videotelefonie in HD-720p-Qualität über die Frontkameras. Die Rückseite des QV830 ist mit einer 5 Megapixel Kamera mit Autofokus (1080p, HD) ausgestattet. Beide Tablet-Modelle verfügen die als „Jelly Bean“ bekannte Android-Version 4.2.2. Der Datentransfer erfolgt via WLAN und Bluetooth, ein Mobilfunk-Modul ist nicht an Bord. Für „QV1030“ gibt der Hersteller eine Akku-Laufzeit im Standby-Modus von 240 Stunden an. 

„Unser Ziel ist es, auch bei Tablets, unseren Kunden das gewohnte Gigaset Premiumversprechen zu erstklassigen Preisen anzubieten“, so Maik Brockmann, CSO der Gigaset AG. So ist das kleinere Gerät für einen EVK von 199 Euro und „QV1030“ für 369 Euro erhältlich. Die Tablets werden ab dem 2. Dezember über den Online-Shop von Gigaset erhältlich sein. Die Auslieferung an den Handel beginne ebenfalls Anfang Dezember, so der Hersteller.

Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelSSD-Anbieter OCZ ist zahlungsunfähig

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

Kanada verbannt 5G-Technik von Huawei und ZTE

Im lange schwelenden Wirtschaftskonflikt mit China zieht nun auch Kanada die Daumenschrauben gegen Huawei enger - der chinesische Telekommunikationsausrüster soll dort mit seiner 5G-Netztechnik vom Markt ausgeschlossen werden.