10.8 C
Flensburg
Dienstag, April 16, 2024

Deutsche Telekom zieht beim Glasfaser-Ausbau das Tempo an

Beim Ausbau ihres Glasfaser-Netzes zieht die Deutsche Telekom ihr Tempo an.

Beim Ausbau ihres Glasfaser-Netzes zieht die Deutsche Telekom ihr Tempo an. Nachdem die schnellen und stabilen Festnetz-Verbindungen in diesem Jahr in zwei Millionen Haushalten verfügbar gemacht werden, sollen 2023 zwischen zweieinhalb Millionen und drei Millionen hinzukommen. «Wir beschleunigen unseren Glasfaserausbau, trotz der Krise, trotz der Inflation», sagte Deutschlandchef Srini Gopalan am Freitag. Ende 2024 soll Glasfaser zehn Millionen Haushalte erreichen. Das wären etwa doppelt so viel wie derzeit.

«Es gibt viel zu tun», sagte Gopalan. Der Datenbedarf sei angesichts einer Vielzahl an Geräten, die im Digitalzeitalter in den Wohnungen mit dem Internet verbunden seien, enorm – ob Smartphones, Fernseher oder Fitness-Uhren.

Ein Ärgernis sind für ihn aufwendige und lange Genehmigungsverfahren. Wenn man in einer Straße Glasfaser verlegen wolle, brauche man durchschnittlich 21 verschiedene Genehmigungen. «Das kann nicht sein.» Der Manager appellierte an Politik und Verwaltung, ein unkomplizierteres Vorgehen zuzulassen. Auch andere Verlegemethoden, bei denen Kabel nicht mehr so tief unter der Erde liegen, wären hilfreich.

Beim Mobilfunk kommt der Konzern ebenfalls zügig voran. Inzwischen können 94 Prozent der deutschen Haushalte Firmenangaben zufolge das 5G-Netz der Telekom empfangen. Bis 2025 soll der Wert bei 99 Prozent liegen. Gut 80 000 Telekom-Antennen – in der Regel hat jeder Standort drei Antennen – funken mit 5G. Von ihnen nutzen Ende dieses Jahres rund 8000 das 3,6-Gigahertz-Band. Dieses relativ hohe Frequenzband ermöglicht einen besonders starken Datendurchsatz bei einer minimalen Latenz. Gemeint damit ist die Reaktionszeit nach Eingabebefehlen – das ist für Verbraucher zum Beispiel bei Onlinespielen und für Virtual-Reality-Anwendungen wichtig. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Microsoft Copilot: Wie Partner vom Hype um generative KI profitieren können

Mit dem „Copilot“ integriert Microsoft generative KI in alle Tools und Produkte von Microsoft 365. Die Leistungsfähigkeit und Vorteile des intelligenten Assistenten sind beeindruckend, dennoch ist der Vertrieb für Partner kein Selbstläufer.

Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?

Die Digitalwährung Bitcoin ist eigentlich nichts für schwache Nerven. In diesen Wochen schauen die Besitzer der ältesten und größten Kryptowährung allerdings eher entspannt in ihre digitalen Brieftaschen.

Kreise: Rund jedes siebte iPhone in Indien hergestellt

Apple hat Kreisen zufolge im vergangenen Geschäftsjahr rund jedes siebte iPhone in Indien herstellen lassen und sich damit weiter unabhängiger von China gemacht.