19.5 C
Flensburg
Montag, Juli 26, 2021

Vodafone: Strafanzeige gegen Vertriebspartner

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat Strafanzeige gegen Vertriebspartner erstattet, die Kunden und das Unternehmen betrogen haben sollen.

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat Strafanzeige gegen Vertriebspartner erstattet, die Kunden und das Unternehmen betrogen haben sollen. Es gehe im Wesentlichen um Vertragsabschlüsse und Buchungen von Angeboten ohne Zustimmung der Kunden, teilte ein Vodafone-Sprecher am Mittwoch mit. Daneben haben Vodafone Indizien dafür, dass durch Vertriebspartner datenschutzrechtliche Bestimmungen verletzt worden seien. Darüber habe man den Bundesbeauftragten für Datenschutz sowie potenziell betroffene Kunden informiert. In den fertig ermittelten Fällen habe Vodafone umgehend Strafanzeige gegen die Beteiligten erstattet und außerordentliche Kündigungen gegenüber Partneragenturen ausgesprochen. Über die Fälle hatte zuerst die «WAZ» berichtet.

Vodafone sei unter anderem durch Missbrauch bei Provisionen und Rabattierungen geschädigt worden, teilte der Sprecher weiter mit. Auf die Fälle war das Unternehmen nach seinen Angaben durch Hinweise von außen aufmerksam geworden. «Insgesamt haben wir rund 20 Themenkomplexe untersucht.» Weitere Fälle würden untersucht. Sollten sich weitere Sachverhalte konkretisieren, werde Vodafone auch hier Strafanzeige erstatten. Als Reaktion auf einige Hinweise habe Vodafone erste Sofortmaßnahmen ergriffen. So seien verschiedene Provisionsmaßnahmen überarbeitet und Kontrollsysteme verschärft worden. Vodafone arbeitet beim Verkauf seiner Produkte mit selbstständigen Vertriebspartnern zusammen. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,481FollowerFolgen

Neueste Artikel

Siemens verkaufte seine Festnetz-Sparte Gigaset

25 Jahre Telekommunikationsgesetz: Als die Preise purzelten

Wer heute zum Festnetz-Telefon greift und in irgendeiner anderen deutschen Stadt anruft, der dürfte wohl nicht an die Kosten denken - und nicht bange auf den Sekundenzeiger gucken, ob schon die nächste Minute angebrochen ist. Vor einem Vierteljahrhundert war das anders.