7.7 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 22, 2024

Verdi: IBM will bis zu 1.000 Mitarbeitern kündigen

Im Zuge des geplanten Stellenabbaus beim IT-Konzern IBM droht nach Angaben der Gewerkschaft Verdi nun zahlreichen Mitarbeitern in Deutschland die Kündigung.

Im Zuge des geplanten Stellenabbaus beim IT-Konzern IBM droht nach Angaben der Gewerkschaft Verdi nun zahlreichen Mitarbeitern in Deutschland die Kündigung. Bis zu 1000 Beschäftigte könnten betroffen sein, teilte Verdi am Dienstag mit. Darüber seien die Betriebsratsgremien informiert worden. Man sei «erschüttert» über die Pläne, hieß es. «Wir protestieren gegen Kündigungen und fordern IBM auf, die Pläne nicht umzusetzen.» IBM ging auf Anfrage erneut nicht konkret darauf ein. «Unsere Personalentscheidungen werden getroffen, um unsere Kunden auf ihrem Weg zur Einführung einer offenen Hybrid-Cloud-Plattform und KI-Fähigkeit bestmöglich zu unterstützen», hieß es in einem Statement. «Außerdem investieren wir neu in unser Geschäft. Wir werden auch weiterhin signifikante Investitionen in Aus- und Weiterbildung der Kenntnisse von IBMern vornehmen, um den Anforderungen unserer Kunden besser gerecht zu werden.»

Früheren Verdi-Angaben zufolge will IBM in Deutschland rund 2.300 Arbeitsplätze streichen. Gut 1.200 Mitarbeiter hätten ein Aufhebungsangebot des Konzerns angenommen. Der Konzern streicht seit Jahren in Deutschland Stellen und wird derzeit umfassend umgebaut. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

CyberArk baut das Team in der DACH-Region aus

Mit Karsten Spenger, Michael Stanscheck und André Krüger verstärkt CyberArk sein Team in der DACH-Region.

COO Maria Martinez verlässt Cisco

In Folge des angekündigten Arbeitsplatzabbaus und der Übernahme von Splunk wird COO Maria Martinez den Netzwerk-Primus verlassen.

Gerhard Zawatzki ist neuer Sales-Chef bei Kindermann

Gerhard Zawatzki ist der neue Head of International Sales bei Kindermann.