15 C
Flensburg
Samstag, Juni 22, 2024

Server-Verkauf von IBM an Lenovo verzögert sich

Medienberichten zufolge verzögert sich der geplante Verkauf der x86-Sparte von IBM an Lenovo. Sicherheitsbehörden melden Bedenken an.

Im Januar diesen Jahres war der Deal eigentlich perfekt: Lenovo und IBM unterzeichneten eine Vereinbarung, nach der Lenovo das Geschäft mit x86-Servern von Big Blue übernehmen soll. Der Kaufpreis beträgt 2,3 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro). Doch jetzt kann IBM den Verkauf seiner Server-Sparte an das chinesische Unternehmen nicht wie geplant abschließen, berichtet der Nachrichtendienst Heise und bezieht sich dabei auf einen Bericht des Wall Street Journal. Demzufolge macht sich die US-Regierung Sorgen um die nationale Sicherheit. Zuvor gab es offensichtlich Untersuchungen von Sicherheitsbehörden und Mitgliedern des Committee on Foreign Investments in the United Staes (CFIUS) zu Systemen, die im Pentagon zum Einsatz kommen und die chinesische Hacker aus der Ferne kompromittieren könnten. Die Verzögerung torpediert auch die Pläne von Lenovo, die offensichtlich bereits im nächsten Monat mit der Integration der Sparte beginnen wollten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Also unterstützt Partner-Geschäft mit Rückkaufprämien

Viele Unternehmenskunden stehen aktuell vor der Entscheidung, ihre IT-Arbeitsplätze zu modernisieren. Es werden Windows-11-fähige-PCs und -Notebooks sowie Geräte, die für KI optimiert sind, gebraucht.

HPE startet KI-Partnerprogramm

Das Top-Thema KI heizt nicht nur die Phantasien der Anleger an. Auch die Partner sollen von dem Boom profitieren. Auf der Discover starten HPE und Nvidia eine entsprechende Kooperation.

Amazon investiert Milliarden in AWS in Deutschland

Der US-Konzern Amazon will weitere zehn Milliarden Euro in Deutschland investieren, den Großteil davon in seine Cloud-Internetdienstleistungen.
ANZEIGE
ALSO