8.7 C
Flensburg
Samstag, April 20, 2024

Huawei verdient wieder deutlich mehr

Trotz Tech-Sanktionen ist der chinesische Telekommunikations-Riese Huawei im vergangenen Jahr deutlich gewachsen.

Trotz Tech-Sanktionen ist der chinesische Telekommunikations-Riese Huawei im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Besonders das Geschäft im Privatkundenbereich, mit der Cloud und in der Automotive-Sparte stieg spürbar. «Wir haben in den vergangenen Jahren viel durchgemacht. Aber mit einer Herausforderung nach der anderen haben wir es geschafft, zu wachsen», sagte der Vorsitzende Ken Hu am Freitag in Shenzhen laut Mitteilung.

Insgesamt nahmen die Südchinesen rund 704,2 Milliarden Renminbi (rund 90,5 Milliarden Euro) ein – ein Plus von 9,63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Konzern mitteilte. Der Nettogewinn stieg um mehr als 140 Prozent auf 87 Milliarden Renminbi. Die Leistung der Firma habe den Erwartungen entsprochen, sagte Hu.

In Deutschland kennen Verbraucher Huawei etwa für deren Smartphones. Das Privatkundengeschäft wuchs um 17,3 Prozent auf umgerechnet 32,3 Milliarden Euro. Im Spätsommer 2023 machte das Smartphone Mate 60 der Chinesen Schlagzeilen, weil darin ein Chip verbaut war, der den Chinesen wegen bestehender Technologiesanktionen der USA bislang nicht zugetraut wurde. Das Gerät machte Apples iPhone in China deutlich Konkurrenz. In den ersten sechs Wochen dieses Jahres sanken die iPhone-Verkäufe dort um 24 Prozent im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum, während die von Huawei um 64 Prozent stiegen, wie die Analysefirma Counterpoint Research Anfang März berichtete.

Huawei arbeitet in China auch an E-Autos mit und liefert etwa die Software. Jener Automotive-Bereich brachte 2023 umgerechnet knapp 604 Millionen Euro ein, wuchs aber mit 128,1 Prozent am stärksten, wobei die Vergleichsbasis niedriger war. Auch das Cloud-Geschäft, zu dem Künstliche Intelligenz zählt, machte mit umgerechnet sieben Milliarden Euro fast 22 Prozent mehr Umsatz.

Im traditionell umsatzstärksten Geschäft mit Informations- und Kommunikationstechnik nahm Huawei umgerechnet 46,5 Milliarden Euro ein. Hierunter fällt auch der Bereich für den Mobilfunkstandard 5G. In Deutschland verbaut Huawei seine Produkte überwiegend im Antennennetz, nicht aber im als kritisch erachteten Kernnetz, wie die Firma betont.

In der Bundesregierung wird debattiert, aus Angst vor Spionage die Kernnetze in der Bundesrepublik frei von kritischen Komponenten chinesischer Hersteller wie Huawei und ZTE zu machen. Laut Huawei kann der chinesische Staat über die Antennen nicht spionieren, weil es keine Möglichkeit gibt, über sie Daten auszuwerten. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Digital-Ranking der Bundesländer: Hamburg vor Berlin und Bayern

Wie digital sind die 16 Bundesländer? Ein neuer Länderindex des Branchenverbandes Bitkom soll diese Frage beantworten. Der Verband will mit dem Ranking Fortschritte und Defizite vergleichbar machen.

IW-Studie: Milliarden-Schub für deutsche Industrie durch KI

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) könnte der deutschen Industrie einen Schub in Milliardenhöhe verleihen.

Ausblick: SAP mit steigendem Ergebnis erwartet

SAP-Chef Christian Klein hat den Anlegern in Aussicht gestellt, dass es dieses Jahr vor allem beim Cloudwachstum und dem bereinigten operativen Ergebnis weiter schwungvoll nach oben geht.