5.4 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Extreme Networks vereinheitlicht Partnerprogramm

Nach den Übernahmen der Technologien von Avaya, Zebra und Brocade stellt Extreme Networks ein einheitliches Partnerprogramm vor.

Nach den Übernahmen der Technologien von Avaya, Zebra und Brocade stellt Netzwerk-Spezialist Extreme Networks ein einheitliches Partnerprogramm vor. Das Programm biete ein erweitertes Lösungsangebot und sei darauf ausgelegt, Partner durch den Verkauf neuer branchenführender automatisierter Softwarelösungen sowohl für Campus- als auch Rechenzentrumsumgebungen weiter zu unterstützen, teilte der Hersteller mit. Partner erhalten für ihre Investitionen in den Bereichen Software, Access, Campus und Rechenzentrum Prämien. Ein «Partner Hub» fungiert als zentrale Anlaufstelle für Marketing-Leads sowie für die Registrierung von Deals. Zudem führt Extreme mit «Black Diamond» einen neuen Partnerstatus ein, zu dem Partner nur auf Einladung Zugang erhalten.

Extreme Networks stellt sein vereinheitlichtes Partnerprogramm offiziell auf seinem jährlichen Global Partner Summit vor, der dieses Jahr vom 23. bis 26. Oktober in Orlando stattfindet. «Durch die Nutzung der bereits über das Extreme Partner Netzwerk angebotenen Programme, in Kombination mit den zusätzlichen durch die Akquise von Zebra, Avaya und Brocade hinzugekommenen Leistungen bietet Extreme eines der wettbewerbsfähigsten Partnerprogramme der Branche», so Bob Gault, Chief Revenue and Services Officer bei Extreme Networks.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sysob: Neuzugang im Channel-Account-Team

Lukas Hitzler ist ab sofort als Channel Account Manager beim Distributor Sysob tätig.

Studie: Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

Nur ein Bruchteil des in Deutschland in junge Firmen investierten Kapitals ist 2023 an Start-ups mit rein weiblichen Gründerteams geflossen.

Streit über Mobilfunk-Frequenzen

Für ihr Handynetz haben die Netzbetreiber Nutzungsrechte, für die sie bisher viel Geld zahlen mussten. Das soll sich ändern. Ein neuer Netzbetreiber läuft gegen Behördenpläne Sturm.