6 C
Flensburg
Donnerstag, Februar 29, 2024

Broadcom schließt Milliarden-Übername von Brocade ab

Der Deal war schon fast gefährdet, doch jetzt hat Broadcom die Milliarden-Übernahme von Brocade abgeschlossen. Das IP-Networking-Geschäft wird abgestoßen.

Der Deal war schon fast gefährdet, doch jetzt hat Broadcom die Milliarden-Übernahme von Brocade abgeschlossen – rund ein Jahr nach der Bekanntgabe der Übernahme. «Wir sind sehr erfreut, dass wir die Transaktion abschließen konnten. Broadcom kann sich jetzt als führender Anbieter von Enterprise-Storage und Netzwerk-Lösungen positionieren. Zudem können wir unsere OEM-Kunden besser bedienen», betont Hock Tan, President und CEO von Broadcom. Eigentlich sollte der Deal bis zum ersten August abgeschlossen sein. Doch nach einer Überprüfung der US-Behörde CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) kam es zu Verzögerungen. Ende Oktober wurde danach als neuer Termin ausgegeben. Doch auch dieser Zeitpunkt konnte nicht gehalten werden.

Der Chip-Konzern Broadcom hatte im November 2016 angekündigt, für 5,5 Milliarden Dollar den Netzwerkausrüster Brocade übernehmen zu wollen. Broadcom will das Geschäft von Brocade rund um FC-SAN-Switching behalten, IP-Networking jedoch wieder abstoßen. Dazu gehört auch Ruckus Wireless, den Brocade im April 2016 für 1,2 Milliarden Dollar übernommen hatte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom

Die Telekommunikationsfirmen bauen ihre Handynetze zügig aus, auch abseits von Siedlungen sollen Funkanlagen entstehen. Aber wie werden die Handymasten mit Strom versorgt? O2 geht ungewöhnliche Wege.

Google-Chef für globales KI-Regelwerk

Sein Konzern ist Treiber wie Profiteur von Künstlicher Intelligenz. Google-Chef Sundar Pichai hält das in Europa angestrebte Regelwerk für gelungen. Es reiche aber nicht aus.

Streit über Mobilfunk-Frequenzen

Für ihr Handynetz haben die Netzbetreiber Nutzungsrechte, für die sie bisher viel Geld zahlen mussten. Das soll sich ändern. Ein neuer Netzbetreiber läuft gegen Behördenpläne Sturm.