14.9 C
Flensburg
Mittwoch, Mai 22, 2024

Bechtle wird erster Elite-Partner von Schneider Electric

Bechtle wird der erste paneuropäische «Elite-IT-Lösungsanbieter» von Schneider Electric, einem Anbieter für Energiemanagement und -automatisierung.

Bechtle wird der erste paneuropäische «Elite-IT-Lösungsanbieter» von Schneider Electric, einem Anbieter für Energiemanagement und -automatisierung. Als erforgreicher Absolvent des kürzlich gestarteten «mySchneider IT Partner Programms» hat Bechtle eine Reihe Akkreditierungen erhalten: Dazu zählen kommerzielles und industrielles Edge Computing, Edge Software, digitale Services sowie das Design von Energieversorgung und Kühlung von Rechenzentren. Bechtle war vor über vierzig Jahren einer der ersten Vertriebspartner von Schneider Electric, beide Unternehmen verbindet eine lange strategische Partnerschaft. Als erster Elite-IT-Solution-Provider in Europa will Bechtle Wachstumschancen in den Bereichen Rechenzentrumsinfrastruktur, Edge-Computing, IT-Lifecycle- und Managed-Services für sich nutzen.

«Die neue Akkreditierung stärkt unsere Geschäftspartnerschafts und trägt dazu bei, unsere strategischen Geschäftsinteressen in den Bereichen Remote Monitoring und Management Services, IT-Nachhaltigkeit und Lifecycle Services zu erweitern», so Nicole Dörr, Director Datacenter Solutions bei Bechtle.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitcoin steigt auf den höchsten Stand seit Anfang April

Der Bitcoin ist am Dienstag im frühen Handel auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen.

Google läutet KI-Ära in seiner Suchmaschine ein

Tagtäglich startet der Weg durchs Netz für hunderte Millionen Menschen mit einer Google-Suche. KI-Start-ups versuchen noch vergeblich, die Dominanz zu brechen. Nun geht Google selbst in die Offensive.

Google-Chef: Menschen werden Beziehung zu KI-Assistenten aufbauen

Im Film «Her» verliebte sich ein Mann in eine KI-Software. Heutige Chatbots können sich zum Teil ähnlich fließend mit Menschen unterhalten. Wird das zu Beziehungen führen? Ja, sagt Google-Chef Sundar Pichai.
ANZEIGE