17.6 C
Flensburg
Donnerstag, Mai 23, 2024

17 EU-Staaten wollen Entwicklung von Mikroelektronik vorantreiben

In einer Allianz für Mikroelektronik möchten Deutschland und 16 weitere EU-Staaten Milliarden in die Entwicklung moderner Mikroprozessoren und Halbleiter investieren.

In einer Allianz für Mikroelektronik möchten Deutschland und 16 weitere EU-Staaten Milliarden in die Entwicklung moderner Mikroprozessoren und Halbleiter investieren. «Das ist ein entscheidender Bereich für die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Montag nach einer Videokonferenz der für Digitalisierung zuständigen EU-Minister. Allein in Deutschland gebe es in den kommenden Jahren einen Förderbedarf von mehreren Milliarden Euro. Dabei gehe es auch um «eine beträchtliche Zahl von Arbeitsplätzen», sagte Altmaier.

Der CDU-Politiker stellte am Montag eine gemeinsame Erklärung von 17 EU-Staaten vor, die ein sogenanntes IPCEI (Important Project of Common European Interest) zu Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien unterstützen soll. Dabei handelt es sich um ein Vorhaben von europäischem Interesse, «das mittels staatlicher Förderung einen wichtigen Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie und Wirtschaft leistet». Ein ähnliches Projekt gibt es etwa im Bereich der Batteriezellen-Produktion. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sprach von einem «wichtigen Schritt für Europas digitale Souveränität». Bislang sei Europa zu abhängig von Zulieferern aus Drittstaaten. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Kyocera zeichnet Partner mit Social-Media-Award aus

Kyocera Document Solutions, Anbieter im Bereich Informations- und Dokumentenmanagement, hat die Sieger des «Kyocera Social Media Award» geehrt.

Arrow vertreibt Speicherlösungen von Scality

Arrow und Scality, Anbieter von Cyber-resilienter Software, haben eine Vertriebsvereinbarung geschlossen.

Deutscher KI-Pionier DeepL wird mit zwei Milliarden bewertet

Der deutsche Übersetzungs-Spezialist DeepL erhält von internationalen Investoren 300 Millionen US-Dollar (276,8 Mio. Euro), um das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.
ANZEIGE