6.6 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Ebay gerät unter Druck

Die Online-Handelsplattform Ebay ist nach durchwachsenen Quartalszahlen an der Börse unter Druck geraten.

Die Online-Handelsplattform Ebay ist nach durchwachsenen Quartalszahlen an der Börse unter Druck geraten. In den drei Monaten bis Ende Juni brach der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft im Jahresvergleich von 437 auf 27 Millionen Dollar (23,2 Millionen Euro) ein, wie das kalifornische Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Grund für den starken Rückgang war eine hohe Sonderbelastung in Form einer Steuerzahlung. Der um Einmalfaktoren bereinigte Gewinn sank lediglich um ein Prozent auf 493 Millionen Dollar. Beim Umsatz konnte Ebay um vier Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar zulegen. Insgesamt wurden bei Ebay Transaktionen im Wert von 21,5 Milliarden Dollar abgewickelt, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit bewegten sich die Ergebnisse im Rahmen der Markterwartungen.

Beim Gewinnziel für das laufende Quartal hatten sich einige Finanzprofis jedoch etwas mehr erhofft. Anleger reagierten enttäuscht und ließen die Aktie nachbörslich in einer ersten Reaktion um rund sieben Prozent abstürzen. Zuletzt betrug das Minus noch rund drei Prozent. Allerdings ist der Kurs seit Jahresbeginn auch schon um über 25 Prozent gestiegen, so dass Börsianer die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen genutzt haben könnten. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aehling wird VP Channel & Marketing bei Schneider Electric DACH

Bei Schneider Electric DACH werden Channel-Organisation und Marketing künftig zusammengelegt. Geleitet wird die Neuausrichtung von Kathrin Aehling.

Bitcoin-Rekordhoch in Sichtweite

Der Bitcoin steuert auf ein Rekordhoch zu. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden für die älteste und bekannteste Kryptowährung am Montagnachmittag rund 71 600 US-Dollar gezahlt.

Amazon-Mitarbeiter nach Diebstählen zu Haftstrafen verurteilt

Zwei Mitarbeiter des Handessriesen Amazon nutzten ihre Position aus, um teure Elektroartikel aus Paketen zu stehlen. Einer muss nun ins Gefängnis, sein Kollege kommt mit Bewährung davon.