8.7 C
Flensburg
Samstag, April 20, 2024

wherever SIM ab sofort bei Ingram Micro erhältlich

Ingram Micro erweitert ab sofort sein Portfolio um die M2M-SIM-Karten (Machine-to-Machine) der wherever SIM GmbH.

Ingram Micro erweitert ab sofort sein Portfolio um die M2M-SIM-Karten (Machine-to-Machine) der wherever SIM GmbH. Das Hamburger Unternehmen mit Fokus auf SIM-Karten für das Internet of Things (IoT) schafft mit seinen Lösungen weltweit verlässliche und sichere Datenverbindungen für IoT-Geräte. Das Kerngeschäft von wherever SIM sind M2M-SIM-Karten, die Geräte über nationales Roaming an jedem Standort mit dem Internet verbinden. Anders als SIM-Karten für Smartphones, kann eine M2M-SIM-Karte die Mobilfunknetze unterschiedlicher Netzbetreiber nutzen. Die wherever SIM-Karte deckt weltweit bis zu 485 Mobilfunknetze ab. Die Endgeräte können zwischen den Netzen wechseln, sobald ein stärkeres Netz verfügbar ist. Die Daten können optional via VPN (Virtual Private Network) übertragen werden. Eine hohe Ausfallsicherheit soll durch Georedundanz der Rechenzentren gewährleistet werden. Die Verwaltung der SIM-Karten erfolgt über ein Onlineportal.

Martin Hümmecke, Director Specialty Solutions bei Ingram Micro: «Die wherever SIM GmbH baut auf langjährige Erfahrungen im Mobilfunkmarkt und enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Netzbetreibern. Bis heute konnten weltweit bereits mehr als 700 IoT-Projekte mit den M2M-SIM-Karten von wherever SIM erfolgreich realisiert werden. Das Unternehmen nimmt somit eine Vorreiterrolle im Zukunftsmarkt der Multi-Netzwerk-SIM-Karten ein und wir freuen uns, unser IoT-Portfolio um diese innovativen Lösungen zu ergänzen.»

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Office 360 ist bestes Kyocera-Serviceteam

Kyocera Document Solutions hat in diesem Jahr erstmals den «Kyocera Service Team Wettbewerb» ausgeschrieben.

Samsung bekommt Milliarden-Unterstützung für US-Chipfabrik

Der Großteil der modernen Chip-Produktion ist in Asien konzentriert, vor allem in Taiwan. Die Angst vor Lieferausfällen wird größer - und die USA steuern gegen.

Ausblick: SAP mit steigendem Ergebnis erwartet

SAP-Chef Christian Klein hat den Anlegern in Aussicht gestellt, dass es dieses Jahr vor allem beim Cloudwachstum und dem bereinigten operativen Ergebnis weiter schwungvoll nach oben geht.