2.1 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Nerdio startet Deutschland-Geschäft mit Vanquish

Gemeinsam mit Vanquish startet der US-Hersteller Nerdio, von ehemaligen Microsoft-Managern ursprünglich als MSP gegründet, offiziell sein Deutschlandgeschäft.

Gemeinsam mit Vanquish startet der US-Hersteller Nerdio, von ehemaligen Microsoft-Managern ursprünglich als MSP gegründet, offiziell sein Deutschlandgeschäft. «Vanquish versteht die Anforderungen von MSPs, die moderne Arbeitsplätze anbieten, ihren Kunden mobiles Arbeiten ermöglichen und Virtual Desktop Landschaften aufbauen und verwalten», freut sich Joseph Landes, Chief Revenue Officer bei Nerdio. «Bei Insidern ist Nerdio auch in Deutschland bereits seit einiger Zeit bekannt», erklärt Vanquish-Geschäftsführer Henning Jasper. Die Nerdio-Tools adressieren die Herausforderungen, vor denen Service Provider stehen, die wachsende Azure Landschaften für ihre Kunden verwalten.

«Viele unserer Partner haben sich zu wahren Künstlern im Scripting von Lösungen entwickelt», lobt Jasper. Doch stießen die meisten bei wachsender Komplexität an Grenzen. Diese Lücke schließe Nerdio. Die Nerdio-Tools sollen alle Kunden und alle virtuellen Desktops in einem Dashboard einfach und übersichtlich verwalten können. Dabei optimieren und automatisieren sie Abläufe und Konfigurationen. Auf diese Weise könnten Service Provider die Azure-Kosten für ihre Kunden erheblich optimieren. Und auch Roll-Out Prozesse würden deutlich beschleunigt. «Neue Infrastrukturen sind in wenigen Stunden aufgesetzt, bestehende in wenigen Minuten optimiert», weiß Jasper. Mit Nerdio adressiert Vanquish mittelständische und große Systemhäuser und MSPs, die sich auf Microsoft Azure spezialisiert haben.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

BSI: Neue Cyberattacke verursacht auch in Deutschland Schäden

Ein großer Cyberangriff zielt auf eine Sicherheitslücke, die eigentlich schon Anfang 2021 geschlossen wurde. Manche IT-Verantwortlichen haben allerdings nicht ihre Hausaufgaben erledigt. Unter den Opfern sind auch Unternehmen aus Deutschland.