10.2 C
Flensburg
Sonntag, April 14, 2024

Ingram Micro holt Green-IT Hersteller Prime Computer an Bord

Ingram Micro startet die Zusammenarbeit mit Prime Computer und ergänzt sein Angebot um die klimaneutrale IT-Hardware des Schweizer Herstellers.

Ingram Micro startet die Zusammenarbeit mit Prime Computer und ergänzt sein Angebot um die klimaneutrale IT-Hardware des Schweizer Herstellers. Reseller in Deutschland und Österreich können ab sofort auf das Portfolio von Prime Computer zugreifen. Das Schweizer Unternehmen setzt mit seinem Portfolio, das von Mini-PCs bis hin zu Workstations, Server und Notebooks reicht, auf nachhaltige IT im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Die Produkte sind zu 100 Prozent klimaneutral und sollen sich insbesondere durch ihre Langlebigkeit auszeichnen. Dieses Qualitätsversprechen bekräftigt der Hersteller mit einer Garantie von drei beziehungsweise fünf Jahren je nach Produkttyp.

Zur Herstellung der Produkte von Prime Computer werden wo möglich recycelte Materialien verwendet. Zudem sind die Geräte von Grund auf so konzipiert, dass sie bei Bedarf repariert, wiederaufbereitet und wiederverwendet werden können. «Wir bei Prime Computer entwickeln Produkte, die auf dem neuesten Stand der Technik sind und die Umwelt möglichst wenig belasten, da die Komponenten dank unseres Circular by Design-Prinzips austauschbar und rückwärtskompatibel sind», erklärt Karl Tucholski, Managing Director Germany & Austria, Prime Computer.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Microsoft Copilot: Wie Partner vom Hype um generative KI profitieren können

Mit dem „Copilot“ integriert Microsoft generative KI in alle Tools und Produkte von Microsoft 365. Die Leistungsfähigkeit und Vorteile des intelligenten Assistenten sind beeindruckend, dennoch ist der Vertrieb für Partner kein Selbstläufer.

Apple lässt bei Reparaturen Bauteile aus alten iPhones nutzen

Apple wird bei iPhone-Reparaturen bald auch den Einsatz von Bauteilen aus gebrauchten Geräten zulassen.

Versandhändler Otto verliert acht Prozent Umsatz

Deutschlands größte Onlineplattform Otto hat im vergangenen Geschäftsjahr Einbußen hinnehmen müssen. Bereichsvorstand Opelt sieht das Hamburger Unternehmen dennoch auf Kurs.