12.8 C
Flensburg
Freitag, Oktober 7, 2022

Das sind die IT-Sicherheits-Tipps für 2018

Wie können Mittelständler ihre IT sicherer machen? Fünf wertvolle Security-Tipps von Distributor Jakobsoftware.

Jürgen Jakob, Geschäftsführer von Jakobsoftware
Sicheres Passwort- und Account Management: Am Arbeitsplatz kommen immer mehr Endgeräte zum Einsatz, seien es Smartphones, Tablets oder Wearables wie Smartwatches. Gleichzeitig entstehen in der Firmen-IT durch die voranschreitende Vernetzung immer mehr Überschneidungen und Abhängigkeiten bei Accounts und Zugriffsberechtigungen. Ein infizierter Arbeitsplatz entwickelt sich dadurch zur Gefahr für das gesamte Unternehmensnetzwerk. Mit durchdachtem Passwortmanagement und dem gezielten Einsatz von Master-Passwörtern und Zwei-Wege-Authentifizierung minimieren Unternehmen das Risiko unberechtigter externer Zugriffe.

Zentrales Monitoring und Verwaltung: Moderne Sicherheitslösungen bieten Unternehmen mehrere Optionen, ihre IT-Security zu verwalten. Zentralisierte Konsolen führen Geräteverwaltung, Monitoring und Reporting-Funktionen zusammen und können dank der Cloud sogar ortsunabhängig zur Verfügung gestellt werden. Häufig auftretende Sicherheitsprobleme können automatisiert behoben und in Berichte aufgenommen werden, deren Intervalle sich ebenfalls individuell festlegen lassen.

Umfangreicher Schutz des E-Mail-Postfachs: Ob Ransomware oder Phishing: Die E-Mail ist weiterhin eines der beliebtesten Werkzeuge für Cyber-Kriminelle. Traditionelle Virenscanner sind vor allem gegen komplexe und polymorphe Malware nicht ausreichend. Angesichts dieser Entwicklung sind zusätzliche Funktionen für einen effektiven Schutz des Posteingangs unbedingt notwendig. Intelligente Scan-Verfahren filtern eingehende Mails bereits im Vorfeld und minimieren so lästigen Spam und gefährliche Phishing-Mails. Mit so genannten Sandboxes lassen sich unbekannte Dateien zunächst in einer sicheren Umgebung öffnen, ohne den Rechner oder das Netzwerk zu gefährden.

Sicheres und benutzerfreundliches VPN: Sichere VPN-Verbindungen verhindern, dass Mitarbeiter und Unternehmensdaten von unauthorisierten Nutzern abgefangen oder eingesehen werden können. Mit der richtigen VPN-Lösung findet der Datenverkehr stets über private Verbindungen statt, egal welche Netzwerk- oder WLAN-Verbindung die Angestellten nutzen. Das hebt das Sicherheitsniveau für Uploads und internen E-Mail-Verkehr.

Sicherheitsbewusstsein schulen: Ein IT-Sicherheitskonzept ist nur dann erfolgreich, wenn Mitarbeiter mit den eingesetzten Lösungen vertraut sind und sie entsprechend einsetzen. Ohne ein unternehmensweites Sicherheitsbewusstsein bleiben auch gut gesicherte Netzwerke angreifbar, sei es durch Schatten-IT oder den Einsatz privater Endgeräte. Durch gezielte und regelmäßige Schulungen können Unternehmen ein solches Bewusstsein fördern. Abhängig von den eingesetzten Lösungen kann es auch sinnvoll sein, auf die Expertise externer Dienstleister zurückzugreifen.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel