3.9 C
Flensburg
Sonntag, Februar 25, 2024

Context prognostiziert Umsatzwachstum in der IT-Distribution

Die Marktforscher von Context prognostizieren der IT-Distribution ein Umsatzwachstum im ersten Quartal. Treiber könnte ein bestimmtes Produktsegment sein.

Die Marktforscher von Context prognostizieren der IT-Distribution ein Umsatzwachstum im ersten Quartal: Die starke Nachfrage im Jahresendgeschäft werde auch in den ersten Monaten des neuen Jahres anhalten. So sollen die Erlöse der europäischen IT-Distribution in Q1 zwischen 6 und 12 Prozent zunehmen, so Context weiter. Dabei werde ein Mittel von 7,4 Prozent angenommen. Im vierten Quartal 2020 verbuchten die Distributoren einen Rekordumsatz in Höhe von 26,3 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 10,2 Prozent entspricht.

Home Office und E-Learning sollen dabei auch im neuen Jahr die Treiber der positiven Entwicklung sein. So hätten Notebooks bereits in den ersten beiden Wochen des Jahres wieder ein starkes Wachstum in Höhe von 70 Prozent erreicht, führen die Marktforscher aus. Für den gesamten Bereich Mobile Computing wird im ersten Quartal eine Steigerung von 25 Prozent erwartet. Eine starke Nachfrage werde es auch nach Monitoren (+25 Prozent), Komponenten (+20 Prozent) und Zubehör (+30 Prozent) geben. Desktops werden sich dagegen wieder rückläufig entwickeln (-16 Prozent). Auch die Erwartungen in Infrastruktur und Security (-2 Prozent) sind gedämpft. «Nach allem, was wir hören, erwarten wir wieder eine starke Nachfrage nach Schlüsseltechnologien, die den Bereich Home Office unterstützen», kommentiert Context-Analyst Adam Simon.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

IT-Dienstleister Nagarro rechnet mit Erholung

Der IT-Dienstleister Nagarro erwartet im laufenden Jahr etwas bessere Geschäfte als zuletzt.

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen.

OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen

Der Chef des ChatGPT-Entwicklers OpenAI geht davon aus, dass es künftig mehr von Künstlicher Intelligenz als von Menschen erstellte Inhalte geben wird.