6.6 C
Flensburg
Montag, April 15, 2024

Studie: Hälfte der Reseller will Cloud-Services vermarkten

Fast die Hälfte der weltweiten IT-Reseller bereitet sich darauf vor, in diesem Jahr Cloud-Services zu verkaufen. Der Handel sieht zwei Cloud-Bereiche als Hauptfelder für Wachstum.

Fast die Hälfte der weltweiten IT-Reseller bereitet sich darauf vor, in diesem Jahr Cloud-Services zu verkaufen, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Context. Bis zum Jahr 2020 sollen die Cloud-Erlöse dabei auf 160 Milliarden Dollar wachsen. Insgesamt wurden rund 8.500 IT-Händler weltweit befragt. Zehn Prozent der Befragten gaben an, dass entweder Software-as-a-Service (SaaS) oder Infrastructure-as-a-Service (IaaS) zu den größten Wachstumsfeldern gehören würden. Dabei seien die Einstiegshürden bei SaaS niedriger, da der Service leichter zu implementieren sei. Zu den drei populärsten Cloud-Services zählen Backup (53 Prozent), Storage (47 Prozent) und Business Apps (35 Prozent).

Es gibt drei Gründe, die Reseller daran hindern, in das Cloud-Segment einzusteigen: Die Nachfrage rechne nicht das Investment (35 Prozent), Security-Bedenken (19 Prozent) sowie Komplexität (14 Prozent). «Bei steigender Nachfrage steigt der Druck auf Hersteller und Distributoren, ihren Partnern entsprechende Trainings anbieten zu müssen», betont Context-Chef Adam Simon. Im Fokus stünden dabei Hardware-as-a-Service (49 Prozent) und SaaS (40 Prozent).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Microsoft Copilot: Wie Partner vom Hype um generative KI profitieren können

Mit dem „Copilot“ integriert Microsoft generative KI in alle Tools und Produkte von Microsoft 365. Die Leistungsfähigkeit und Vorteile des intelligenten Assistenten sind beeindruckend, dennoch ist der Vertrieb für Partner kein Selbstläufer.

ChatGPT wird für zahlende Nutzer aktueller

Die neueste Version des Chatbots ChatGPT für zahlende Kunden hat ein deutlich aktuelleres Wissen über die Welt.

Studie: Mangel an IT-Fachkräften droht sich dramatisch zu verschärfen

IT-Fachkräfte werden in Deutschland schon heute dringend gebraucht. Eine Studie sagt eine dramatische Verschärfung der Lage voraus. Doch wie könnte die Lücke auf dem Arbeitsmarkt geschlossen werden?