1.9 C
Flensburg
Montag, Februar 6, 2023

Milliarden-Deal: HPE übernimmt Cray

Es ist ein Milliarden-Deal: Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt den Supercomputer-Hersteller Cray.

HPE-CEO Antonio Neri
Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat am Freitag angekündigt, den Supercomputer-Hersteller Cray für rund 1,3 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Cray wurde im Jahr 1972 gegründet und stellt Supercomputer her, deren Rechenleistung heute im PFLOPS-Bereich liegt. Die Firma mit Hauptsitz in Seattle beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter.  Das Unternehmen ist nach wie vor ein wichtiger Lieferant von Supercomputern für amerikanische Behörden und Forschungseinrichtungen. Damit dürfte der Zukauf das Geschäft von HPE mit diesen Kunden deutlich stärken. Die Übernahme soll bis zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 abgeschlossen werden. «Die Antworten auf viele relevante gesellschaftliche Fragen liegt in der Analyse von Daten. Nur so können wir die künftigen Herausforderungen in den Bereichen Medizin, Klimawandel oder Weltraum lösen», betont HPE-CEO Antonio Neri.

Mit der Akquisition baue man das hauseigene Portfolio rund um High Performance Computing (HPC) weiter aus, heißt es weiter. Zum Portfolio des Konzerns gehören bereits Lösungen wie beispielsweise HPE Apollo und SGI. Der Bereich gehört zu den von HPE definierten Schlüsseltechnologien. In der Vergangenheit übernahm der Anbieter bereits SGI für 275 Millionen Dollar. SGI wurde aufgrund seiner 3D-Workstations in den 90er Jahren bekannt. Laut dem Marktforschungsinstitut IDC kommt der HPC-Markt auf einen jährlichen Umsatz in Höhe von 11 Milliarden Dollar. Die jährliche Wachstumsrate in den kommenden drei Jahren soll zwischen 6 und 8 Prozent liegen.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

SAP-Chef Klein

Trotz Stellenabbau: SAP-Chef sieht Chancen auf dem Jobmarkt

Die Riesen der Tech-Branche bauen weltweit fleißig Stellen ab. Auch der deutsche Softwarekonzern SAP will 3000 Stellen streichen. Konzernchef Klein sieht in dem Trend aber auch eine Chance für Neueinstellungen.