4.6 C
Flensburg
Sonntag, November 27, 2022

Microsoft gibt Verfügbarkeit von HoloLens bekannt

Auf der weltweiten Partnerkonferenz (WPC) von Microsoft war die Datenbrille HoloLens für viele Teilnehmer das Highlight. Jetzt äußert sich der Hersteller erstmals zu Starttermin und Verfügbarkeit.

HoloLens-Anwendung im B2C-Umfeld
Für die rund 12.000 anwesenden Partner war das HoloLens-Headset ein absolutes Highlight der weltweiten Partnerkonferenz (WPC) im vergangenen Monat. Die virtuelle Datenbrille ist für das Geschäft der Partner zwar noch nicht relevant, die Produktpräsentation wurde dennoch mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. «Es ist wirklich eine unbeschreibliche Anwendung», betonte CEO Satya  Nadella nach der Demo. In der Keynote präsentierte Nadella zudem gemeinsam mit dem CAD-Anbieter Autodesk einen Showcase für die kommerzielle Nutzung des weltweit ersten Holografie-Computers. Jetzt äußert sich der Hersteller erstmals zu einem möglichen Starttermin: Entwickler und Unternehmen sollen HoloLens innerhalb eines Jahres erhalten, wie Nadella in einem Interview mit der BBC betont. «Wir werden zuerst Entwickler-Versionen zur Verfügung stellen und in einem zweiten Schritt wird es Anwendungen im B2B-Umfeld geben. Danach wird sich die Sache entwickeln. Unsere erste Version ist also eher für Entwickler und den Enterprise-Bereich konzipiert», betont Nadella.

Weitere Details zur Go-to-Market-Strategie gab Microsoft nicht bekannt. Auch ist noch nicht klar, wann und ob der Channel zum Zug kommen soll. Channelweb UK fragte den Anbieter nach einer möglichen Distributionsstrategie. Man habe diesbezüglich nichts mitzuteilen, so die Antwort von Microsoft.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Großbritannien schließt Huawei von 5G-Ausbau aus

USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC ordnet an, Geräte fünf chinesischer Firmen vom Markt in den USA zu verbannen. Sie begründet den Schritt mit dem Schutz der nationalen Sicherheit. Die Entscheidung ist keine Überraschung.