10.6 C
Flensburg
Donnerstag, Juni 1, 2023

IT-Schwergewichte profitieren vom Cloud-Boom

Das Geschäft mit Cloud-Diensten füllt bei den IT-Schwergewichten die Kassen. Alphabet, Amazon, Microsoft und Intel meldeten für das vergangene Quartal mehr Umsatz und Gewinn.

Das Geschäft mit Cloud-Diensten füllt bei den Tech-Schwergewichten die Kassen. Die Google-Mutter Alphabet, Amazon, Microsoft und Intel meldeten für das vergangene Quartal mehr Umsatz und Gewinn dank der Angebote aus dem Netz. Bei Google boomt auch das Kerngeschäft mit Online-Werbung und ließ den Quartalsgewinn im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 6,7 Milliarden Dollar (5,8 Milliarden Euro) hochspringen. Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 27,8 Milliarden Dollar zu. Bei Amazon sprang der Umsatz angetrieben von boomenden Online-Verkäufen und dem Cloud-Geschäft um 34 Prozent auf 43,7 Milliarden Dollar hoch. Die Cloud-Plattform AWS, auf die viele Start-ups, aber auch etablierte Konzerne zurückgreifen, steigerte die Einnahmen um 42 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn des weltgrößten Online-Händlers wuchs um 1,6 Prozent auf 256 Millionen Dollar, weil Amazon massiv in die weitere Expansion investiert.

Auch Microsoft profitiert stark von der Cloud. Der Umsatz des einst vor allem auf Windows und Office-Programme ausgerichteten Software-Riesen wuchs im vergangenen Vierteljahr um zwölf Prozent auf 24,5 Milliarden Dollar. Der Gewinn in dem Ende September abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal legte um 16 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar zu. Die Microsoft-Aktie stieg nachbörslich zeitweise um 3,8 Prozent auf einen Rekordwert von mehr als 81 Dollar. Im Cloud-Geschäft mit Diensten aus dem Netz stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar. Allein die Infrastruktur-Plattform Azure verbuchte ein Plus von 90 Prozent. Ihre Erlöse nennt Microsoft bisher nicht.  Bei den hochgerechneten Jahreserlösen mit Cloud-Angeboten für Geschäftskunden knackte Microsoft erstmals die Marke von 20 Milliarden Dollar – und erreichte damit dieses Ziel früher als angepeilt. Gleichzeitig gab der Konzern viel Geld für den Ausbau der Cloud-Infrastruktur mit Rechenzentren rund um die Welt aus. Im vergangenen Quartal stiegen die Investitionen auf 2,7 Milliarden Dollar von 2,3 Milliarden vor einem Jahr.

Intel konnte dank des starken Geschäfts mit Chips etwa für solche Rechenzentren die Jahresprognose hochschrauben. Insgesamt legte der Konzernumsatz im vergangenen Quartal um zwei Prozent auf 16,1 Milliarden Dollar zu. Doch es gab erhebliche Unterschiede zwischen den Geschäftsbereichen. Bei PC-Chips blieb der Umsatz mit 8,9 Milliarden Dollar auf Vorjahresniveau. Der Rückgang der Stückzahlen um sieben Prozent wurde durch Preiserhöhungen in gleicher Höhe wettgemacht. Dagegen stiegen die Erlöse mit Prozessoren für Rechenzentren um sieben Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar. In neuen und damit noch kleineren Bereichen wuchs das Geschäft noch schneller: bei Chips für vernetzte Technik im Internet der Dinge um 23 Prozent auf 849 Millionen Dollar, bei Speicherlösungen sogar um 37 Prozent auf 891 Millionen Dollar. Intels Gewinn sprang um gut ein Drittel auf 4,5 Milliarden Dollar hoch. Vor einem Jahr wurde das Ergebnis unter anderem von höheren Restrukturierungskosten gebremst. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

OpenAI-Chef Altman: Künstliche Intelligenz sollte reguliert werden

Der Chef des ChatGPT-Erfinders OpenAI, Sam Altman, hat seine grundsätzliche Zustimmung zu einer Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) bekräftigt - konkrete Überlegungen in der EU sieht er aber kritisch.

Dänische Ministerpräsidentin lässt Rede von KI schreiben

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat sich eine Rede vor dem Parlament teilweise von Künstlicher Intelligenz (KI) schreiben lassen.

Microsoft warnt vor chinesischer Hacker-Kampagne

Staatlich unterstützte chinesische Hacker zielen nach Angaben von Microsoft und Cybersicherheitsdiensten verstärkt auf kritische Infrastruktur in den USA.
ANZEIGE

Share and Like

1,529FollowerFolgen