15.6 C
Flensburg
Montag, August 8, 2022

Das sind die Top-Anbieter für Cloud-Infrastruktur

Die Investitionen in IT-Infrastruktur für Cloud Computing sind im vierten Quartal laut IDC weiter gestiegen. Drei Hersteller dominieren den Markt.

Das sind die Top-Anbieter für Cloud-Infrastruktur
Der Trend zum Aufbau von Rechenzentren für Cloud Computing ist ungebrochen: Nach Einschätzung von IDC wurden im vierten Quartal 2016 weltweit rund 9,2 Milliarden Dollar in IT-Infrastruktur für Cloud Computing investiert – das entspricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum einem Zuwachs in Höhe von 7,3 Prozent. Die Marktforscher verfolgen dazu die weltweit getätigten Investitionen in IT-Infrastrukturkomponenten wie Server, Storage und Netzwerk-Equipment. Im Gesamtjahr 2016 legte der Markt um 9,2 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar zu. «Im Fokus von Public-Cloud-Ausgaben stehen Investitionen in die Netzwerk-Infrastruktur, da die Netzwerk-Bandbreite zum Flaschenhals in Cloud-Rechenzentren geworden ist», betont DCI-Analyst Kuba Stolarski. Im vierten Quartal steigen die Erlöse für Cloud-Infrastruktur am stärksten in Japan (+42,3 Prozent), dem Mittleren Osten und Afrika (+33,6 Prozent), Kanada (+16,6 Prozent) und Westeuropa (+15,6 Prozent). Eine Stagnation beobachten die Marktforscher dagegen auf dem US-Markt (+0,1 Prozent).

Dell Technologies ist mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent der führende Anbieter für IT-Infrastruktur für Cloud Computing. Den Umsatz des Herstellers in diesem Segment beziffert IDC im vierten Quartal auf fast 1,6 Milliarden Dollar. Dahinter folgen Hewlett Packard Enterprise (14,6 Prozent), Cisco (11,3 Prozent), Huawei (4,5 Prozent), IBM (3,8 Prozent), Lenovo (3,2 Prozent) und NetApp (2,9 Prozent).

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

HP erfindet nach eigenen Angaben den Desktop neu: Pavilion Wave (Neue Produkte über das bestehende Geschäftsmodell)

ITscope: Die Rückkehr der PC-Komplettsysteme

PC-Komplettsysteme kennen aktuell nur einen Weg: nach oben. Gerieten sie während der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Dauer-Homeoffice als Ladenhüter in Verruf, avancieren sie nun zu den Top-Produkten.