15.9 C
Flensburg
Montag, Juni 27, 2022

Das plant Fujitsu mit dem Computerwerk in Augsburg

Nach dem Ende für das letzte Computerwerk Europas in Augsburg, tauchen jetzt Pläne auf, wie Fujitsu weitermachen will.

Nach dem geplanten Ende für das letzte Computerwerk Europas, bei Fujitsu in Augsburg, sollen 350 Arbeitsplätze erhalten bleiben – deutlich mehr als zunächst geplant. Die Rechner-Produktion soll im Herbst 2020 eingestellt, dann aber ein neuer Standort im Raum Augsburg gegründet werden, hieß es am Dienstag aus Kreisen des japanischen Technologiekonzerns. Von dort aus werde mit rund 350 Mitarbeitern vor allem die technische Unterstützung für Firmenkunden fortgeführt. Zuvor hatte die «Augsburger Allgemeine» darüber berichtet. «Dass nun 350 Arbeitsplätze gerettet werden können, anstatt der zuvor angekündigten 150, ist mir als Betriebsrat sehr wichtig», sagte der Betriebsratsvorsitzende Peter Wagner am Dienstag auf Anfrage.

Aus Unternehmenskreisen verlautete zudem, es gebe Interessenten an der Produktion. In Augsburg werden bislang Computer und die dafür notwendigen Bauteile hergestellt. Die Fertigung soll bis Ende September 2020 vollständig eingestellt und nach Japan verlagert werden. Rund 1.450 Menschen arbeiten an dem bayerischen Standort. Sollte es zu einer Einigung mit den Kaufinteressenten kommen, könnten zusätzlich Stellen im dreistelligen Bereich erhalten werden, hieß es.

Fujitsu-Haupteingang in Augsburg: Arbeitsplatz für etwa 1.500 Mitarbeiter, die in Deutschlands einziger PC-Fertigung täglich bis zu 21.000 Units produzieren Foto: Fujitsu

Bild 1 von 19

Fujitsu-Haupteingang in Augsburg: Arbeitsplatz für etwa 1.500 Mitarbeiter, die in Deutschlands einziger PC-Fertigung täglich bis zu 21.000 Units produzieren Foto: Fujitsu

Neben Augsburg sind von der Schließung rund 350 weitere Arbeitsplätze an anderen deutschen Standorten betroffen. Für alle Betroffenen sei unter anderem eine Transfergesellschaft gegründet worden. «Sehr froh» sei er über diese Regelung, sagte Wagner. „Als Ausgleich für den Verlust des Arbeitsplatzes gibt es Abfindungsleistungen nach den Regelungen des vereinbarten Sozialplans“, teilte das Unternehmen mit. Auch über Altersteilzeitregelungen sollen die Auswirkungen für die Mitarbeiter abgeschwächt werden. (dpa)

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,507FollowerFolgen

Neueste Artikel

US-Regierung will Abwehrriegel gegen chinesische Apps errichten

30 Jahre digitaler Mobilfunk – Vom «Knochen» zum Smartphone

Die ersten Mobiltelefone, die vor 30 Jahren eine neue Epoche im Kommunikationszeitalter einleiteten, waren noch so schwer wie ein Vollkornbrot. Am Anfang wussten die Verbraucher noch nicht viel damit anzufangen. Das sollte sich aber schnell ändern.