15.5 C
Flensburg
Mittwoch, Juni 19, 2024

Umfrage: Fast 40 Prozent wollen bei Weihnachtsausgaben sparen

Wegen der stark gestiegenen Preise sparen viele Menschen nach einer neuen Umfrage bei den Weihnachtsausgaben.

Wegen der stark gestiegenen Preise sparen viele Menschen nach einer neuen Umfrage bei den Weihnachtsausgaben. Demnach wollen 39 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher in diesem Jahr weniger Geld für Geschenke, Festessen, Restaurantbesuche und Feiern ausgeben, wie das Umfrageinstitut Yougov im Auftrag des Onlineportals Check24 ermittelt hat. Fast ein Viertel – 23 Prozent – wollen laut Umfrage sogar «deutlich» reduzieren. Die Meinungsforscher hatten für die repräsentative Erhebung Ende November 2246 Menschen befragt.

Auf der anderen Seite wollen zwölf Prozent mehr ausgeben, drei Prozent sogar «deutlich mehr». Absehbar ist, dass nicht wenige Verbraucher in der Weihnachtszeit ihr Konto überziehen werden: Acht Prozent sagten, dass sie die Ausgaben für Geschenke etc. über Dispokredit finanzieren. Umgerechnet auf die erwachsene Bevölkerung in Deutschland wären das 5,5 Millionen Menschen.

Im vergangenen Jahr war laut Check24 der Anteil der Menschen, die weihnachtsbedingt ihre Konten überzogen, noch sechs Prozentpunkte höher. Die Verbraucherinnen und Verbraucher agierten in diesem Jahr klüger, wenn sie die hohen Zinsen für Dispokredite vermieden, sagte Stefan Eckhardt, Leiter des Kreditgeschäfts bei Check24. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Acondistec steigt in den Solaranlagen-Markt ein

Mit der neuen Kooperation mit Huawei FusionSolar steigt VAD Acondistec in den B2B-Markt für Solaranlagen und Energiespeicher ein.

Bechtle unterstützt Digitalisierung des Landes Niedersachsen

Bechtle hat erneut den Zuschlag für einen Dienstleistungsrahmenvertrag für die Digitalisierung des Landes Niedersachsen erhalten.

Apple überholt Microsoft als wertvollstes Unternehmen der Welt

Apple hat am Mittwoch dank weiterer deutlicher Kursgewinne erneut ein Rekordhoch erreicht - und den Softwareriesen Microsoft als weltweit wertvollstes Börsenunternehmen abgelöst.
ANZEIGE
ALSO