4.7 C
Flensburg
Donnerstag, Dezember 1, 2022
Advertisement

Markt für Unterhaltungselektronik geht zurück

Der deutsche UE-Markt geht 2013 leicht zurück: Der Umsatz werde voraussichtlich 12,4 Milliarden Euro betragen, nach 12,6 Milliarden Euro in 2012.

Bitkom-Studie
Den leichten Rückgang im Markt für Unterhaltungselektronik gab der Branchenverband Bitkom bekannt. Die Entwicklung bei Flachbildfernsehern sei stabil. Für 2013 wird mit rund 9,8 Millionen verkauften Geräten gerechnet. Das entspricht einem Rückgang von 1,1 Prozent. Trotz fehlender Fernsehhighlights im kommenden Jahr wie Fußball-EM oder den Olympischen Spielen bleibe der Absatz bei Flachbild-TVs stabil. Im Trend würden weiter internetfähige Fernseher liegen. Der Absatz der Smart-TVs steige um rund 22 Prozent auf 6,2 Millionen Geräte 2013. Auch bei Blu-ray-Playern und -Rekordern werde im kommenden Jahr mit steigenden Verkäufen gerechnet. Rund 23 Prozent mehr Geräte sollen im Vergleich zu 2012 abgesetzt werden.

Der Zugang zu Online-Inhalten spiele auch auf Fernsehern eine immer größere Rolle. Rund jeder dritte Bundesbürger habe sein TV-Gerät direkt oder über ein Zusatzgerät mit dem Internet verbunden. Direkt gingen 12 Prozent aller Deutschen mit ihrem Fernseher ins Netz. Durch Zusatzgeräte könnten aber auch alle anderen TV-Geräte auf Online-Inhalte zugreifen. 8 Prozent der Deutschen nutzen hierfür einen internetfähigen Blu-ray-Player, 5 Prozent den Online-Zugang ihrer Spielkonsole. 

Der Einsatz von Multimedia- und Internetdiensten im Auto sei derzeit einer der wichtigsten Trends in der Unterhaltungselektronik. Dies werde man zum Beispiel Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas und dann Anfang März auf der CeBIT in Hannover sehen.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Studie: Westeuropa holt bei 5G-Mobilfunk rasant auf

Bei der Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) ging es zunächst in Nordamerika und China flott voran. Doch inzwischen kaufen auch in Westeuropa immer mehr Menschen 5G-taugliche Smartphones und buchen die dazugehörigen 5G-Mobilfunkverträge.