2.8 C
Flensburg
Samstag, Dezember 9, 2023

Pearl stellt 3D-Drucker von Colani vor

Pearl zeigte auf der IFA einen 3D-Drucker, den Design-Legende Luigi Colani konzipierte. Er soll im nächsten Jahr für unter 1.000 Euro auf den Markt kommen.

Pearl zeigte auf der IFA einen 3D-Drucker, den Designer-Legende Luigi Colani entworfen hat. Das Gerät soll im nächsten Jahr für unter 1.000 Euro zu kaufen sein. Zu den technischen Details wollte das Unternehmen allerdings keine Angaben machen. „Dazu sagen wir nichts, sonst baut der Wettbewerb unser Gerät gleich nach“, so Colani. Nur soviel kam heraus: Das Gerät verarbeitet Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und kann mit zwei Rollen mit Kunststoffdraht bestückt werden. Es ist eine Weiterentwicklung des „EX1“, den Pearl bereits führt. Colani strich Kanten und Ecken, die er nicht besonders mag und setzte auf geschwungene Linien.

Bei der Diskussionsrunde sorgte Colani mit einigen Statements für Heiterkeit

Bild 5 von 5

Bei der Diskussionsrunde sorgte Colani mit einigen Statements für Heiterkeit

Der Designer hat das Äußere des Druckers nach eigenen Angaben in anderthalb Monaten auf seinem Küchentisch konzipiert. Der erste Entwurf der Firma hätte ihm allerdings gar nicht gefallen. „Der sah bescheiden aus“, so Colani. Der Deutsche wurde durch seine Formen für Autos, Flugzeuge und Konsumgüter bekannt.

Künftig soll er als „Design-Papst“ für Pearl fungieren. Zu den auf der IFA allgegenwärtigen Fernsehern gibt Colani übrigens ein vernichtendes Urteil ab: „Das ist kein Design bei den modernen Fernsehgeräten. Alles viel zu eckig, das schaut nicht gut aus.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

EU einigt sich auf Schutz für vernetzte Geräte vor Cyberangriffen

Digital vernetzte Geräte wie etwa private Überwachungskameras oder smarte Kühlschränke sollen besser vor Cyberangriffen geschützt werden.

Fachkräftemangel in der Chip-Industrie: 82.000 Stellen unbesetzt

In der deutschen Chipindustrie können laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) immer mehr Stellen nicht besetzt werden.

Start-up-Verband wird von Unternehmerin Verena Pausder geführt

Die Unternehmerin und Gründerin Verena Pausder führt künftig den Deutschen Start-up-Verband.
ANZEIGE