20.5 C
Flensburg
Samstag, Juli 20, 2024

Bericht: OpenAI strebt hohe Bewertung an

Der ChatGPT-Erfinder OpenAI strebt laut einem Medienbericht eine Gesamtbewertung von 86 Milliarden Dollar (81,6 Mrd Euro) bei einem Verkauf von Mitarbeiter-Aktien an.

Der ChatGPT-Erfinder OpenAI strebt laut einem Medienbericht eine Gesamtbewertung von 86 Milliarden Dollar (81,6 Mrd Euro) bei einem Verkauf von Mitarbeiter-Aktien an. Mit einer solchen Bewertung würde OpenAI in die Riege der wertvollsten, nicht an der Börse notierten Unternehmen aufsteigen – neben dem Videodienst TikTok und Elon Musks Raumfahrt-Firma SpaceX.

Die Konditionen des Deals mit potenziellen Investoren könnten sich zugleich noch ändern, schränkte der Finanzdienst Bloomberg in seinem Bericht am Donnerstag ein. Im September hatte bereits das «Wall Street Journal» berichtet, dass OpenAI bei einem Aktienverkauf eine Bewertung zwischen 80 und 90 Milliarden Dollar anstrebe. Das ist die Liga, in der zum Beispiel Facebook vor dem Börsengang unterwegs war.

Bewertungen in Finanzierungsrunden oder Verkäufen bestehender Aktien von Mitarbeitern liegen allerdings oft auch höher, als die Unternehmen später an der Börse wert sind. Der Chatbot ChatGPT, der Sätze auf dem sprachlichen Niveau eines Menschen formulieren und eine Unterhaltung führen kann, sorgt seit vergangenem Jahr für viel Aufsehen. Microsoft ging einen milliardenschweren Pakt mit OpenAI ein und sicherte sich auch eine hohe Beteiligung an dem Start-up. (dpa)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Start-up DeepL führt neues KI-Modell für Übersetzungen ein

Im Wettbewerb mit Google, Microsoft, OpenAI & Co. hat sich das Kölner Start-up DeepL bislang gut behaupten können. Ein neues KI-Modell soll nun die Übersetzungsqualität weiter steigern.

Bechtle kappt Ausblick wegen Zurückhaltung von Kunden

Der IT-Dienstleister Bechtle senkt wegen der Investitionszurückhaltung im Mittelstand und dem verhaltenen Geschäft mit Behörden seine Wachstumspläne für dieses Jahr.

IT-Dienstleister Datev wächst weiter

Der Nürnberger Softwareanbieter Datev wächst dank einer Digitalisierungswelle im Umgang mit Steuerunterlagen weiter.