16.8 C
Flensburg
Dienstag, Juli 16, 2024

AVM modernisiert DSL-Klassiker

Mit der Fritz!Box 7272 präsentiert AVM den Nachfolger der Fritz!Box 7270. Das neue Modell unterstützt alle ADSL-Anschlüsse sowie alle Telefonieoptionen.

Die Fritz!Box 7272 verfügt über eine integrierte Telefonanlage für Internettelefonie, Analog- und ISDN-Festnetz. Schnurloses Telefonieren ermöglicht die integrierte DECT-Basis, an der sich bis zu sechs Telefone anmelden lassen. Über das integrierte ADSL2+-Modem, zwei schnelle Gigabit-LAN-Anschlüsse sowie zwei Fast-Ethernet-Anschlüsse und Highspeed-WLAN-N erhalten Notebooks, Smartphones, Tablets und Multimediageräte Anbindung an Internet und Heimnetz. Die WLAN-N-Technologie ermöglicht einen kabellosen Datentransfer von bis zu 450 MBit/s im 2,4-GHz-Frequenzband. Beim Vorgängermodell waren 300 MBit/s möglich. Weiterentwickelte WLAN-Übertragungsverfahren sollen zu einer deutlich verbesserten Funkabdeckung bei gleichzeitig besseren Datenraten, auch über größere Entfernungen, sorgen Der Router verfügt über eine USB 2.0-Schnittstelle für den Anschluss von USB-Zubehör, wie Drucker oder Festplatten, das im gesamten Netzwerk genutzt werden kann. Die erweiterte NAS-Funktionalität ermöglicht die nahtlose Anbindung von Online-Speichern an das Heimnetz. Ein integrierter Mediaserver stellt dort abgelegte Inhalte wie Filme, Musik und Bilder auch bei ausgeschaltetem Computer im gesamten Netzwerk zur Verfügung. Auch Internetradio und Podcasts lassen sich jederzeit über UPnP-AV-fähige Geräte (HD-Fernseher oder Heimkino-Systeme) wiedergeben. Die neue Box 7272 ist ab sofort für 179 Euro (EVK) im Handel erhältlich.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Milliarden-Deal: Alphabet will Cloud-Security-Spezialisten Wiz übernehmen

Der Google-Mutterkonzern Alphabet steht einem Pressebericht zufolge vor seiner größten Übernahme.

IT-Dienstleister Datev wächst weiter

Der Nürnberger Softwareanbieter Datev wächst dank einer Digitalisierungswelle im Umgang mit Steuerunterlagen weiter.

Der komplizierte Verzicht auf chinesische Technik im 5G-Netz

Die Mobilfunknetze in Deutschland sollen nicht länger mit Komponenten aus China laufen. Doch der Abschied von Lieferanten wie Huawei und ZTE fiel schwer - auch weil Klagen drohten.