-1.2 C
Flensburg
Samstag, Dezember 10, 2022

Telekom setzt auf Swyx aus der Cloud

Die Deutsche Telekom baut ihr Cloud-Segment für Geschäftskunden aus. Das neue Produkt unter „DeutschlandLAN“ basiert auf einer UCC-Lösung von Swyx.

„Die Inhouse-basierte UC-Lösung ist ein Bereich, in dem wir gemeinsam mit der Telekom weiter wachsen wollen“, Ralf Ebbinghaus, Vorstandsvorsitzender der Swyx Solutions AG
Das neue Produkt der „DeutschlandLAN“-Telefonanlage aus dem Netz basiert auf einer  gehosteten „Unified Communications“(UC)-Lösung des Dortmunder Unternehmens Swyx. Kernzielgruppe der UC-Anwendung aus ihrem Rechenzentrum sind Mittelstandskunden, die ihre Unternehmenskommunikation um zukunftssichere UC-Funktionen ergänzen wollen, teilte Swyx mit. Neben den klassischen TK-Funktionen verfügt die cloudbasierte TK-Anlage aus dem Netz über verschiedene UC-Funktionen und integriert Applikationen wie Datenbanken über Schnittstellen direkt in den Softclient. Bezahlt werden nur die wirklich in Anspruch genommenen Lizenzen pro Anwender und pro Monat. Die „DeutschlandLAN“-Telefonanlage ist in den Varianten „M“ und „L“ erhältlich: Neben dem Softclient beinhaltet die Variante M Features wie Voicemail, Rich Presence, Outlookintegration, intelligentes Anrufmanagement, 3er-Konferenzen, Instant Messaging, Videokommunikation, Desktop-Sharing, Wählen aus jeder Anwendung per Hotkey und Web Extensions. Die Variante L enthält zusätzlich Mobility-Funktionen, erweitertes Anrufmanagement, Datenbankintegrationen, PC-Fax sowie die Möglichkeit, am PC-Client direkt mitzuschneiden.

„Die Inhouse-basierte UC-Lösung ist ein Bereich, in dem wir gemeinsam mit der Telekom weiter wachsen wollen, das zweite Standbein heißt Cloud und besitzt für mich enormes Potenzial“, betont Ralf Ebbinghaus, Vorstandsvorsitzender der Swyx Solutions AG.

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Advertisement

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Der gläserne Kunde – Sparen per App im Trend

Langsam wird es unübersichtlich auf dem Smartphone: Wer angesichts der Inflation die besten Angebote nutzen will, braucht in immer mehr Geschäften eine zusätzliche App. Verbraucherschützer betonen: Auch diese Rabatte haben ihren Preis.