23.1 C
Flensburg
Donnerstag, August 11, 2022

Tablet-Markt im freien Fall

Low-Cost-Geräte dominieren den Tablet-Markt, so IDC. Apple verliert deutlich, doch zwei andere Hersteller trifft es schlimmer.

Der Tablet-Markt kennt weiterhin nur eine Richtung: Im dritten Quartal verkauften die Hersteller weltweit insgesamt 43 Millionen Geräte. Das bedeutet einen Rückgang in Höhe von 14,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum, so das Marktforschungsinstitut IDC. Low-Cost-Geräte dominieren den Markt und erreichen ein Allzeithoch, weil Hersteller wie RCA den Markt überfluten. «Unglücklicherweise bieten viele Low-Cost-Tablets auch nur eine Low-Cost-Erfahrung», kommentiert IDC-Analyst Jitesh Ubrani.

Bei den Herstellern musste Marktführer Apple Federn lassen, die Stückzahlen gingen um -6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Obwohl der Konzern stark auf die Vermarktung des iPad Pro setzt, sind iPad Air und Mini für mehr als zwei Drittel der Abverkäufe verantwortlich. Samsung verteidigte zwar den zweiten Rang hinter Apple, verbuchte allerdings ein zweistelliges Minus (-19,3 Prozent). Auch Lenovo auf dem vierten Platz gab zweistellig nach (-10,8 Prozent). Das auf der IFA vorgestellte Yoga Book wird von IDC als PC geführt und deswegen den chinesischen Hersteller im Tablet-Ranking nicht nach vorne bringen. Der Online-Händler Amazon rangiert mittlerweile auf dem dritten Platz und konnte den Absatz erheblich steigern (+319,9 Prozent). Der Grund für diese Steigerung liege in den hohen Abverkäufen vom Fire-Tablet, so IDC. Das Unternehmen gab an seinem Prime Day auf das ohnehin günstige Gerät noch einmal einen Rabatt in Höhe von 30 Prozent. 

Verwandte Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Share and Like

1,529FollowerFolgen

Neueste Artikel

Die neue Version des Modells Play:5

Schlechtes Marktumfeld: Hifi-Firma Sonos verschiebt Produktstart

Warnsignal für die Unterhaltungselektronik-Branche: Der Lautsprecher-Anbieter Sonos sieht ein so schlechtes Umfeld für sein Geschäft, dass er den Start eines neuen Produkts verschiebt.